• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus will ab 2009 EDGE unterstützen

Letzter der vier Netzbetreiber führt Datenfunktechnik EDGE ein

E-Plus will sein Mobilfunknetz mit EDGE-Unterstützung versehen und damit Übertragungsraten von bis zu 240 KBit/s ermöglichen. In Hamburg läuft bereits der Testbetrieb.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende 2009 sollen rund 90 Prozent der Deutschen mit EDGE (Enhanced Data Rates for GSM Evolution) im E-Plus-Netz surfen können. Andere Netzanbieter haben den Edge-Ausbau bereits weitgehend abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Compana Software GmbH, Feucht

EDGE ist vor allem für Regionen interessant, in denen kein UMTS-Netz zur Verfügung steht, lässt sich die Fläche doch leichter mit EDGE als UMTS erschließen. E-Plus verspricht dabei Datentransferraten von bis zu 240 KBit/s.

Als erster Anbieter war T-Mobile mit EDGE in Deutschland gestartet und hatte zuletzt angekündigt, die maximale Bandbreite von 220 KBit/s auf 260 KBit/s zu steigern. Auch Vodafone und O2 unterstützen EDGE. E-Plus ist der letzte der vier Netzbetreiber, der EDGE in seinem Netz aktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ikke 16. Dez 2008

Na klar - mach ich schon seit Jahren! Ins t-Netz etc. *21*nummer# mit ##21# löschen.

DB 16. Dez 2008

Hallo, müssen sich eigntich alle Nutzer einer Funkzelle die 3,6Mbit (oder wieviel das...

anderer 16. Dez 2008

mir sit die geschwindigkeit wichtig und ich bin bereit für qualität etwas mehr zu zahlen...

Bastian B. 16. Dez 2008

Muss Thomas recht geben, bin auch seit Jahren e-plus Kunde und soweit auch zufrieden. Die...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /