Abo
  • Services:

Nikon D400 - 14 Megapixel und Videos mit 1080p?

Nachfolger der Nikon D300 soll filmen können

Die Gerüchteküche um Nikons Nachfolger der Mittelklassekamera D300 brodelt. Neuen Informationen zufolge soll die als D400 bezeichnete Kamera nun 14,3 Megapixel besitzen und Videos mit 1080p drehen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) von Nikon soll als Konkurrenz zu Canons EOS 50D positioniert werden. Den Gerüchten zufolge liegt die Empfindlichkeit des CMOS-Sensors zwischen ISO 50 und 25.600. Der Sensor soll außerdem Filme mit einer Auflösung von 1080p und 24 Bildern pro Sekunde samt Stereoton aufnehmen können.

Stellenmarkt
  1. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Die Einschaltzeit liegt den Gerüchten zufolge bei 13 Millisekunden und die Auslöseverzögerung bei 40 Millisekunden. Der Autofokus soll mit 51 Messpunkten und 15 Kreuzsensoren ausgerüstet sein. Für 20 Objektive sollen Speicherwerte für eine Linsenkorrektur gespeichert werden.

Die Aufnahmegeschwindigkeit soll bei sieben Bildern pro Sekunde und bis zu neun Bildern mit zusätzlichem Batteriegriff liegen. Neben dem optischen Sucher soll ein 3 Zoll großes Display mit 922.000 RGB-Pixeln vorhanden sein. Live-View mit Autofokus und ohne Spiegelabsenkung (Kontrast-Autofokus) samt Gesichtserkennung soll die Nikon D400 ebenfalls bieten.

Das Gehäuse soll wasserfest sein und schluckt CompactFlash-Speicherkarten. Die Kamera soll zahlreiche Bildbearbeitungsmöglichkeiten bieten, die ohne PC-Einsatz zur Verfügung stehen. Gegen schiefe Bilder hilft ein künstlicher Horizont, der im Display eingeblendet wird.

Die Nikon D400 wäre mit diesen Spezifikationen gut gegen die Konkurrenz von Canon gewappnet. Ob die Kamera sich im Markt gegen die Canon 50D behaupten wird, hängt nicht unwesentlich von Nikons Preisgestaltung ab. Im Gespräch ist ein Bodypreis von 2.000 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 481€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (-81%) 5,55€
  4. 299,00€ inkl. Versand

dolni.horni 07. Apr 2009

ja. mit ganz viel megapixels auf ganz kleinem sensor wirds deutlich besser. die mandeln...

hm... 16. Dez 2008

Ich dachte an sich auch anfangs, Filme mit der DSLR sind k***e, aber nach einer kurzen...

Thomas K. 16. Dez 2008

Natürlich wird der Sensor im DX-Format sein. FX bleibt der D700 und deren Nachfolgern...

Thomas K. 16. Dez 2008

Das ist klar. Ordentliche Objektive haben eine Dichtungslippe am Bajonettanschluß und...

Macindows 16. Dez 2008

Ein guter Photograf schießt auch mit einer verhältnismäßig billigen Kamera tolle Bilder...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /