Abo
  • Services:

Nikon D400 - 14 Megapixel und Videos mit 1080p?

Nachfolger der Nikon D300 soll filmen können

Die Gerüchteküche um Nikons Nachfolger der Mittelklassekamera D300 brodelt. Neuen Informationen zufolge soll die als D400 bezeichnete Kamera nun 14,3 Megapixel besitzen und Videos mit 1080p drehen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) von Nikon soll als Konkurrenz zu Canons EOS 50D positioniert werden. Den Gerüchten zufolge liegt die Empfindlichkeit des CMOS-Sensors zwischen ISO 50 und 25.600. Der Sensor soll außerdem Filme mit einer Auflösung von 1080p und 24 Bildern pro Sekunde samt Stereoton aufnehmen können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Die Einschaltzeit liegt den Gerüchten zufolge bei 13 Millisekunden und die Auslöseverzögerung bei 40 Millisekunden. Der Autofokus soll mit 51 Messpunkten und 15 Kreuzsensoren ausgerüstet sein. Für 20 Objektive sollen Speicherwerte für eine Linsenkorrektur gespeichert werden.

Die Aufnahmegeschwindigkeit soll bei sieben Bildern pro Sekunde und bis zu neun Bildern mit zusätzlichem Batteriegriff liegen. Neben dem optischen Sucher soll ein 3 Zoll großes Display mit 922.000 RGB-Pixeln vorhanden sein. Live-View mit Autofokus und ohne Spiegelabsenkung (Kontrast-Autofokus) samt Gesichtserkennung soll die Nikon D400 ebenfalls bieten.

Das Gehäuse soll wasserfest sein und schluckt CompactFlash-Speicherkarten. Die Kamera soll zahlreiche Bildbearbeitungsmöglichkeiten bieten, die ohne PC-Einsatz zur Verfügung stehen. Gegen schiefe Bilder hilft ein künstlicher Horizont, der im Display eingeblendet wird.

Die Nikon D400 wäre mit diesen Spezifikationen gut gegen die Konkurrenz von Canon gewappnet. Ob die Kamera sich im Markt gegen die Canon 50D behaupten wird, hängt nicht unwesentlich von Nikons Preisgestaltung ab. Im Gespräch ist ein Bodypreis von 2.000 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

dolni.horni 07. Apr 2009

ja. mit ganz viel megapixels auf ganz kleinem sensor wirds deutlich besser. die mandeln...

hm... 16. Dez 2008

Ich dachte an sich auch anfangs, Filme mit der DSLR sind k***e, aber nach einer kurzen...

Thomas K. 16. Dez 2008

Natürlich wird der Sensor im DX-Format sein. FX bleibt der D700 und deren Nachfolgern...

Thomas K. 16. Dez 2008

Das ist klar. Ordentliche Objektive haben eine Dichtungslippe am Bajonettanschluß und...

Macindows 16. Dez 2008

Ein guter Photograf schießt auch mit einer verhältnismäßig billigen Kamera tolle Bilder...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /