• IT-Karriere:
  • Services:

Infinite Images: Software kreiert virtuelle Welten aus Fotos

Software erkennt Fotos mit ähnlichen Motiven und schafft daraus eine neue Welt

Adobe hat eine Software entwickelt, die aus beliebigen Fotosammlungen virtuelle Welten generiert. Das Programm erkennt ähnliche Fotos und setzt sie zu einem Panorama oder zu einer dreidimensionalen Welt zusammen, in der sich der Nutzer bewegen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Adobe-Entwickler Shai Avidan hat zusammen mit Forschern vom Massachusetts Institute of Technology eine Software entwickelt, die in einer großen Fotosammlung ähnliche Bilder erkennt und daraus dreidimensionale Grafiken und Panoramen generiert. Das System mit dem Namen "Inifinte Images" hat Adobe kürzlich auf der Konferenz Adobe MAX in Mailand vorgestellt.

Inhalt:
  1. Infinite Images: Software kreiert virtuelle Welten aus Fotos
  2. Infinite Images: Software kreiert virtuelle Welten aus Fotos

Die Software analysiert zunächst die Fotos in einer Datenbank und klassifiziert sie, etwa nach Personen, Straßenansichten, Landschaften oder Stadtsilhouetten. Die Datenbank kann die eigene Fotosammlung sein, aber auch eine Fotosammlung im Internet. Als Material für das Beispielvideo etwa dienten den Adobe-Entwicklern rund sechs Millionen Bilder aus der Fotocommunity Flickr.

 

Gibt der Nutzer nun eine Straßenansicht vor, sucht das System zunächst nach anderen Straßenansichten und wählt dann die aus, die vom Motiv und der Farbe her am besten passen. Diese Bilder montiert die Software zu einer virtuellen dreidimensionalen Straße.

Natürlich handelt es sich dabei nicht um eine bestimmte Straße in einer bestimmten Stadt, sondern um eine Fantasiestraße, die der Computer aus beliebigen Straßenansichten kompiliert hat. In diesen Straßen kann der Nutzer dann virtuell wandern - und Erstaunliches entdecken: So wird beispielsweise aus einer von Palmen gesäumten Straße in Asien, auf der ein Elefant herumtrottet, schließlich die Londoner Abbey Road, deren Zebrastreifen die Beatles überqueren.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Der Nutzer kann nicht nur vorwärts und rückwärts durch die Straße navigieren. Er kann sich auch um die eigene Achse drehen. In diesem Fall ändert sich die Perspektive, und das System startet eine neue Suche. Aus den Ergebnissen pickt es das passendste aus und generiert daraus eine Rundumsicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Infinite Images: Software kreiert virtuelle Welten aus Fotos 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 17,50€
  2. 4,99€
  3. 0,99€
  4. 65,99€

Chrisss 16. Dez 2008

Das ganze für Goggles Streetview, bitte. Dann würde die "Fahrt" oder der "Spaziergang...

Bouncy 16. Dez 2008

was willst du der welt mitteilen?

Dödelheini 16. Dez 2008

Schon 1998 habe ich das gesehen, das sind hintereinandergeschaltete Panoramen. Die...

GenaumeinName 16. Dez 2008

War er schon. Bei heise hat er sein dummes Gewäsch auch schon abgelassen.

Loki Wotan 16. Dez 2008

Das Tool von Adobe produziert Fantasiewelten, also zufällige Aneinandereihungen von...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /