• IT-Karriere:
  • Services:

Internet 2020: Mehr Spracherkennung, mehr Kontrolle

Dritte Pew-Internet-Studie veröffentlicht

Die Internetnutzung wird im kommenden Jahrzehnt mobiler, Organisationen und Personen werden durchschaubarer und Spracherkennung wird häufiger eingesetzt. Das sagten Internetexperten voraus, die vom Pew-Internet-Projekt befragt wurden.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Eine Internetrevolution ist nicht in Sicht. So lassen sich die Ergebnisse der dritten Expertenbefragung des Pew-Internet-Projekts zur Zukunft des Internets kurz zusammenfassen. Im Rahmen einer Onlinebefragung teilten knapp 600 ausgewählte Internetexperten ihre Erwartungen zur Internetentwicklung bis 2020 mit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. ABENA GmbH, Zörbig

Die Experten sind sich weitgehend darin einig, dass in gut zehn Jahren die meisten Menschen mobil online sein werden. Das Mobiltelefon wird zur "primären Kommunikationsplattform". Zur Steuerung der Geräte werden dabei verstärkt Sprach- und Gestenerkennung eingesetzt. Eine Kehrseite der zunehmenden mobilen Nutzung ist die weitere Verwischung der Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit. Das belastet Individuen und Familien stärker als heute.

Die Internettechnologie wird schrittweise weiterentwickelt werden. Eine technologische Revolution wird es nicht geben, meinen vier von fünf befragten Experten. IPv6 und "das semantische Web" werden ebenso an Bedeutung gewinnen wie "abgeschottete Sonderzonen", die von Regierungen und Organisationen eingerichtet werden. Dabei werden Regierungen und Unternehmen "Sicherheitsängste" der Bürger nutzen, um mehr Kontrolle über Individuen zu gewinnen.

Alles in allem sorgt das Internet im Jahr 2020 für mehr Transparenz. Organisationen werden ebenso wie Individuen durchschaubarer werden. Die Experten sind sich aber uneins darüber, ob diese Entwicklung zu mehr oder weniger Toleranz führen wird. Knapp die Hälfte vertritt jeweils die eine oder andere Auffassung.

Plattenfirmen und Hollywoodstudios versprechen die Experten keine Erlösung von ihrem Piraterietrauma. Diejenigen, die ihre Hoffnungen auf ein neues internationales Abkommen zum geistigen Eigentum wie beispielsweise ACTA setzen, werden enttäuscht werden, meint die Expertenmehrheit. Und auch digitales Rechte-Management (DRM) wird seine Versprechungen in Zukunft wohl nicht einlösen. Drei von fünf Befragten sind der Meinung, dass es Gesetzgebern, Gerichten und Technologieunternehmen bis 2020 nicht gelingen wird, eine "effektive Kontrolle über Inhalte" auszuüben. Das Hase-und-Igel-Rennen zwischen Rechteinhabern und denjenigen, die lieber kostenlos kopieren, wird fortgesetzt. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

G. O. 16. Dez 2008

"mehr Kontrolle"

Kristallkugel 16. Dez 2008

Die Fakten für 2020. Die Netze werden schneller und schneller werden. Auch in ländlichen...

schmussekater 16. Dez 2008

HAHAHAHAHAHHAHAHAHAHAHAHBOAHA...BOAHHHBOBOAHHHHAHAHA ich krieg mich nicht mehr ein...

Achim H. 16. Dez 2008

Da hilft nur keine "Volks"-Parteien wählen und sich in Bürgerrechtsorganistaionen engagieren.

ChinaFan 16. Dez 2008

*gg* Das scheint ein typischer Journalisten-Jargon zu sein. Wenn dieser "Experte" etwas...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
    Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
    Hurra, wir haben Gigabit!

    Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
    3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

      •  /