Nova-Smartphones: Palms letzte Hoffnung

Palm zeigt PalmOS-Nachfolger Anfang Januar 2009

Auf der CES 2009 in Las Vegas stellt Palm neue Smartphones vor, in denen erstmals der PalmOS-Nachfolger Nova zum Einsatz kommt. Palm verspricht neue Ansätze bei der Mobiltelefonnutzung und will damit sowohl berufliche als auch private Anforderungen optimal erfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 8. Januar 2009 wird der PalmOS-Nachfolger auf der CES in Las Vegas erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Das neue Betriebssystem trägt den Codenamen Nova und mit den darauf basierenden Smartphones verspricht der Hersteller ganz neue Möglichkeiten. Nähere Details dazu sind bislang nicht bekannt. Die neuen Geräte sollen berufliche und private Ansprüche gleichermaßen gut befriedigen.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Teamleitung Software Test (w/m/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
Detailsuche

Der Palm-Entwickler Mike Bell schwärmt gegenüber BusinessWeek.com von der neuen Plattform: "Ich bin absolut überzeugt, dass wir da etwas ganz Großes haben." Bell hatte 16 Jahre bei Apple gearbeitet und ist seit einem Jahr bei Palm tätig. Er meint, dass das neue Palm-Produkt überwältigend und besser sei als alles, was er bisher gesehen habe.

Für Palm sind die kommenden Geräte und auch die neue Plattform voraussichtlich die letzte Hoffnung, um das Ruder wieder herumzureißen, denn der Hersteller hat mit Verlusten und fallenden Marktanteilen zu kämpfen. Seit Frühjahr 2007 ist bekannt, dass Palm ein neues Betriebssystem auf Linux-Basis entwickelt, das kompatibel zu PalmOS sein soll. Ursprünglich war der PalmOS-Nachfolger für Ende 2007 angekündigt worden, dann wurde daraus Mitte 2009 und nun wird der letzte Zeitplan mit Anfang 2009 wohl eingehalten.

In der jüngsten Vergangenheit gab es für den Kunden vor allem Detailverbesserungen an der seit über fünf Jahren existierenden Treo-Familie, neuartige Funktionen waren die Ausnahme. Von der Ausstattung her hinken viele Treo-Smartphones der Konkurrenz hinterher. Mit PDAs hatte Palm seinerzeit den Markt für PDAs für die breite Masse geöffnet und damit mehrere Jahre Erfolg gehabt. Das verschwindende Marktsegment spielt bei der Produktentwicklung von Palm allerdings keine Rolle mehr.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Nova-Plattform wird erwartet, dass Palm wieder neue Ideen in den Markt bringt und Geräte zeigt, die sich von der Konkurrenz abheben. In den USA war Palm mit den Treo-Smartphones stark, hat aber dort in den vergangenen Jahren mit der Konkurrenz von Nokia sowie Research In Motion und jüngst Apple zu kämpfen. In den vergangenen zwei Jahren ging der Marktanteil von Palm auf dem US-Markt deutlich zurück. Im europäischen Markt hatten es Palms Treo-Smartphones von jeher schwer, besonders auf dem deutschen Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PalmNovaHoffer 16. Dez 2008

Ich bin großer Palm-Fan, eigentlich schon seit mein Kumpel einen PalmPilot Professional...

all-belongs-to-KSA 16. Dez 2008

Nein das sollte für Apple rauskommen, es war von vielen Entwicklern der Hauptmanager...

GUEST 16. Dez 2008

das wirklich PALMs letzte Hoffnung ist siehts sehr , sehr düster aus...

Shred 15. Dez 2008

Das Ding ist gekauft, wenn es UMTS und WLAN kann, und ich dafür nicht bei T-Mobile oder...

greenIT 15. Dez 2008

Genau! Damit nach Gebrauch man es nicht auf ebay verscherbelt wird und die unzüchtigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /