Abo
  • IT-Karriere:

Interview: "Unterstützt Independent Game Developement!"

Newcomer Enter-Brain-Ment im Gespräch

Bei der Verleihung des Deutschen Entwicklerpreises belegte es Platz 1 in der Kategorie "Newcomer": das unabhängige Berliner Studio Enter-Brain-Ment. Golem.de sprach mit den Entwicklern über ihr erstes Spiel und künftige Projekte.

Artikel veröffentlicht am ,

Sascha Stammer, Katy Koziollek
Sascha Stammer, Katy Koziollek
Bei der Verleihung des Deutschen Entwicklerpreises am 3. Dezember 2008 in Essen standen sie auf der Bühne: Katy Koziollek und Sascha Stammer von Enter-Brain-Ment. Das Berliner Entwicklerstudio hat mit seinem Spiel Somersault den ersten Platz in der Kategorie "Newcomer" gewonnen.

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Golem.de: Glückwunsch zum ersten Preis! Was für ein Spiel ist Somersault?

Somersault
Somersault
Katy Koziollek: Somersault ist ein Platform-Game, also in Richtung Jump and Run. Dieses altbewährte Konzept haben wir durch eine neue Form der Steuerung weiterentwickelt. Statt wie bisher üblich den Charakter direkt zu steuern, wird er in seiner Bewegung durch eine Art Sprungbrett beeinflusst. Dadurch entsteht eine besondere Spieldynamik; man lässt den Charakter sozusagen durch die Level hüpfen. Es gibt auch eine Rahmenhandlung: Der böse Shadow hat Ballys Freunde entführt. Auf seiner Rettungsmission muss sich unser Held diverser Gefahren erwehren, um schließlich Shadow zu stellen und seine Freunde zu retten.

Somersault
Somersault
Golem.de: Wie entstand Somersault? Wie lief die Entwicklung von Somersault?

Sascha Stammer: Für unser allererstes Projekt, ein Adventure im Comicstil, haben wir leider keine Finanzierung gefunden. Als Team haben wir dann unter dem Namen Polyce als Grafikstudio für verschiedene Firmen gearbeitet. Eigentlich wollten wir aber unser eigenes Spiel produzieren. Also haben wir in heißen Diskussionsrunden ein Konzept ausgearbeitet. Mit Kleinigkeiten wie der Finanzierung oder einem gemeinsamen Arbeitsraum haben wir uns diesmal gar nicht erst aufgehalten.

Über ein Entwicklerforum haben wir einen sehr fähigen Programmierer gefunden, dem unser Konzept gefiel, und der auch bereit war, auf Beteiligungsbasis mit uns zusammenzuarbeiten. Er hat dann auch gleich die passende Engine namens Unity 3D mitgebracht, und so war nur ein paar Tage nach unserem Gespräch der erste Prototyp am Start. Nach ausführlichen Tests waren wir dann überzeugt, dass das Gameplay funktioniert und Spaß macht.

Von da an haben wir in Heimarbeit an unserem Baby gebastelt. Jeder Grafiker hat eine eigene Welt mit mehreren Leveln gestaltet. In wöchentlichen Meetings haben wir die Ergebnisse ausprobiert und diskutiert.

Im Oktober dieses Jahres war es dann so weit: Somersault erblickte als "Gold Version", also als fertiges Spiel, das Licht der Welt. Als unabhängiges Entwicklerstudio Enter-Brain-Ment haben wir das Somersault vorerst nur online veröffentlicht.

Golem.de: Welche Pläne haben Sie künftig - gibt es ein Traumprojekt?

Koziollek: Naheliegend ist zur Zeit eine Umsetzung von Somersault für das iPhone, denn zu unserem Glück ist die Engine genau dazu auch fähig. Außerdem arbeiten wir an einem Gamekonzept, das um einiges größer ist als Somersault. Genaueres dazu können wir noch nicht sagen, außer dass es zunächst für Xbox 360 gedacht ist.

Wir träumen weiterhin davon, uns der Entwicklung innovativer Konzepte widmen zu können. Dies ist jedoch eine Gratwanderung zwischen dem Wunsch, innovative Spielideen auszuprobieren und der Tatsache, dass es klassische Spielkonzepte leichter haben, sich auf dem Markt zu behaupten. Natürlich möchten wir in der deutschen und internationalen Gamesbranche mitspielen, um auch im nächsten oder übernächsten Jahr wieder beim Deutschen Entwicklerpreis mit dabei zu sein.

Golem.de: Was wünschen Sie sich als Newcomer für die Branche?

Koziollek: Unterstützt Independent Game Developement!



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ms. Kaiserkrabbe 16. Dez 2008

der Suchteffekt hat sich bei mir auch schon eingestellt, bin noch am überlegen, werde...

Fred Feuerstein 16. Dez 2008

ist doch beknnat, wer Retchrschiebfelher fiendt draf sie beheltan

Fred Feuerstein 16. Dez 2008

Ich kann admaxistrator nur bestätigen. Ob die Steuerung nun wirklich einmalig ist oder...

feierabend 16. Dez 2008

http://www.dollstory.eu/

aw 16. Dez 2008

Verfolgt deine Auflistung einen bestimmten Zweck? WinRAR ist weder OS noch kostenlos.


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /