Wine wird auf 64 Bit portiert

Erstes Programm läuft

Wine, mit dem sich Windows-Programme unter Linux nutzen lassen, wird nun auch für 64-Bit-Plattformen umgesetzt. Bisher laufen nur 32-Bit-Windows-Programme mit der freien Implementierung der Windows-Programmierschnittstellen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wine implementiert bisher die 32-Bit-Windows-Programmierschnittstellen. Somit lassen sich auch nur Win32-Programme nutzen. Wer ein 64-Bit-System verwendet, kann bisher nur die 32-Bit-Wine-Version installieren. Nun jedoch läuft das erste Win64-Programm mit Wine, verkündete Maarten Lankhorst auf der Wine-Mailingliste.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

Momentan handelt es sich aber nur um das klassische Hello-World-Programm, das in der 64-Bit-Version läuft. Allerdings habe es bereits dafür einiger Anpassungen an GCC bedurft, so Lankhorst. Den Quelltext stellt Lankhorst in seinem Git-Repository bereit. Momentan lässt sich dieser aber nur mit einer Subversion-Version von GCC inklusive experimenteller Patches kompilieren. Dies soll sich laut Lankhorst jedoch bald ändern.

Wie lange es dauern wird, bis Wine regulär auch größere 64-Bit-Applikationen ausführt, ist nicht abzusehen. Bis zur Version 1.0 brauchte Wine 15 Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


erko 22. Dez 2008

ich bleibe beim xp pro solange ich bestimmte programme nicht unter unix zum laufen...

erko 22. Dez 2008

abwarten garagenfirmen kommmen und gehen BOS war auch nicht übel, aber keiner hats bentzt...

erko 22. Dez 2008

bei der nächsten kultusministerkonferenz beantrage ich die übernahme dieser erkenntnis in...

erko 22. Dez 2008

genau genommen sind PCs überflüssig. Meine Diplomarbeit habe ich auf ner hypermodernen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /