Seadragon - Microsofts erste iPhone-Applikation

Gigapixelbilder für Apples Smartphone

Mit seiner ersten Applikation für Apples iPhone ermöglich Microsoft die Betrachtung von großen Bildern auf dem iPhone. Bilder mit mehreren Gigapixeln lassen sich mit Hilfe der Software auf dem Smartphone betrachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Seadragon Mobile
Seadragon Mobile
Mit Seadragon will Microsoft die Art und Weise, wie Bildschirme benutzt werden, verändern, von der großen Leinwand bis hin zum Minidisplay auf dem Telefon. Grafiken und Fotos können damit nahtlos gezoomt werden, unabhängig von der verfügbaren Datenmenge und Bandbreite.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

In seinen Live Labs zeigt Microsoft, was mit der Technik möglich ist. SI läuft im Browser, ist als Deep Zoom in Silverlight integriert und kommt auch in Photosynth zum Einsatz. Zudem steht mit Seadragon Mobile nun eine iPhone-Applikation bereit, mit der sich riesige Bilder bequem betrachten lassen.

Seadragon Mobile
Seadragon Mobile
Allerdings müssen die Inhalte für Seadragon zuvor aufbereitet werden. Dazu stellt Microsoft die Windows-Software Deep Zoom Composer zur Verfügung. Dann lassen sich ganze Fotosammlungen wie ein großes Bild oder mit Photosynth zusammengestellte Bilder auf dem iPhone betrachten.

Seadragon Mobile steht in Apples AppStore kostenlos zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


harmless 16. Dez 2008

Das ist so nicht richtig. Es ist technisch möglich und die Apple-eigenen Applikationen...

Andreas Heitmann 15. Dez 2008

*lach* ... Nette Idee ... hätte glatt von mir sein können ;-)

Beelzeboss 15. Dez 2008

Quatschkopp! Dann versuch mal für dein neues windows-mobile gerät apps zu finden.. oder...

Andy on the iPhone 15. Dez 2008

Eigentlich hat man gehofft, von Microsoft eine Office App zu erhalten. Statt dessen kommt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /