• IT-Karriere:
  • Services:

Qimonda: Rettende Finanzspritze von Infineon erwartet

Landesregierung will Arbeitsplatzgarantie

Der kriselnde Speicherchiphersteller Qimonda könnte durch eine Finanzspritze von Infineon gerettet werden. Im Gespräch sind 50 Millionen Euro, die Infineon an sein Tochterunternehmen überweisen will. Das Land Sachsen fordert jedoch mehr Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Land Sachsen reicht diese Finanzspritze jedoch nicht. Das Land fordert ein noch höheres Engagement und will, dass Qimonda keinen größeren Arbeitsplatzabbau betreibt, der über die bisherige Planung hinausgeht. Das würde das Unternehmen zwingen, zusätzliche Kostensenkungen durch Verkauf und Schließung von Auslandswerken zu erzielen.

Stellenmarkt
  1. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Qimonda hat unter anderem weitere Werke in den USA und China. Eine vom sächsischen Staat in Auftrag gegebene Studie von PricewaterhouseCoopers und Arthur D. Little schätzt die Marktaussichten des Halbleiterherstellers positiv ein. Focus zufolge attestiert die Studie Qimonda eine europäische Technologieführerschaft im Bereich anspruchsvoller Speicher, beispielsweise für Grafikapplikationen und große Server.

Der sächsische Wirtschafts- und Arbeitsminister Thomas Jurk (SPD) sagte dem Magazin: "Qimonda hat einen technologischen Vorsprung, hervorragende Fachkräfte und ist am Standort Dresden in der Forschung und Entwicklung gut vernetzt. Deshalb bin ich optimistisch, dass wir gemeinsam mit dem Eigentümer Infineon eine Lösung finden werden."

Qimonda hatte Ende November 2008 von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) staatliche Finanzhilfen in dreistelliger Millionenhöhe gefordert. Die sächsische Landesregierung prüft zudem, ob eine Teilverstaatlichung des Unternehmens möglich ist, verlautete aus Konzernkreisen.

In Dresden fallen nach dem Abbau von 600 Arbeitsplätzen im Sommer 2008 aktuell weitere 1.000 Stellen weg. Weltweit werden 3.000 Stellen abgebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Zwergenmagier 15. Dez 2008

Die schaufeln sich ihr eigenes Grab!!!!!!!!!!!!!!!! Wollt Ihr denn so enden wie General...

mr. asdf 15. Dez 2008

qimonda wird sterbend. so oder so


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /