• IT-Karriere:
  • Services:

Qimonda: Rettende Finanzspritze von Infineon erwartet

Landesregierung will Arbeitsplatzgarantie

Der kriselnde Speicherchiphersteller Qimonda könnte durch eine Finanzspritze von Infineon gerettet werden. Im Gespräch sind 50 Millionen Euro, die Infineon an sein Tochterunternehmen überweisen will. Das Land Sachsen fordert jedoch mehr Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Land Sachsen reicht diese Finanzspritze jedoch nicht. Das Land fordert ein noch höheres Engagement und will, dass Qimonda keinen größeren Arbeitsplatzabbau betreibt, der über die bisherige Planung hinausgeht. Das würde das Unternehmen zwingen, zusätzliche Kostensenkungen durch Verkauf und Schließung von Auslandswerken zu erzielen.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel, Darmstadt
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Köln, Potsdam

Qimonda hat unter anderem weitere Werke in den USA und China. Eine vom sächsischen Staat in Auftrag gegebene Studie von PricewaterhouseCoopers und Arthur D. Little schätzt die Marktaussichten des Halbleiterherstellers positiv ein. Focus zufolge attestiert die Studie Qimonda eine europäische Technologieführerschaft im Bereich anspruchsvoller Speicher, beispielsweise für Grafikapplikationen und große Server.

Der sächsische Wirtschafts- und Arbeitsminister Thomas Jurk (SPD) sagte dem Magazin: "Qimonda hat einen technologischen Vorsprung, hervorragende Fachkräfte und ist am Standort Dresden in der Forschung und Entwicklung gut vernetzt. Deshalb bin ich optimistisch, dass wir gemeinsam mit dem Eigentümer Infineon eine Lösung finden werden."

Qimonda hatte Ende November 2008 von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) staatliche Finanzhilfen in dreistelliger Millionenhöhe gefordert. Die sächsische Landesregierung prüft zudem, ob eine Teilverstaatlichung des Unternehmens möglich ist, verlautete aus Konzernkreisen.

In Dresden fallen nach dem Abbau von 600 Arbeitsplätzen im Sommer 2008 aktuell weitere 1.000 Stellen weg. Weltweit werden 3.000 Stellen abgebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,91€
  2. 419,15€ (64GB), 516,63€ (128GB)
  3. 38,96€
  4. 99,91€

Zwergenmagier 15. Dez 2008

Die schaufeln sich ihr eigenes Grab!!!!!!!!!!!!!!!! Wollt Ihr denn so enden wie General...

mr. asdf 15. Dez 2008

qimonda wird sterbend. so oder so


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

    Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
    Telekom, Vodafone
    Wenn LTE schneller als 5G ist

    Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
    Ein Bericht von Achim Sawall

    1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
    2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
    3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

      •  /