Abo
  • IT-Karriere:

Zehntausende Kreditkartenabrechnungen samt PIN ausgespäht

ADAC, Amazon Visa, Xbox Classic Card und viele andere Kreditkarten betroffen

Zehntausende Kreditkartendaten der Berliner Landesbank sind ausgespäht worden, berichtet die Frankfurter Rundschau. Auch Kunden anderer Banken sind betroffen, darunter ADAC-Kreditkartenbesitzer und Nutzer von Amazon Visa. Neben den Stammdaten der Besitzer sind auch einzelne Transaktionen mit Beträgen entfleucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Informationen der Frankfurter Rundschau handelt es sich bei der Landesbank Berlin (LBB) um den größten Kreditkartenvergeber Deutschlands. Auch Kunden anderer Banken müssen um ihre Daten fürchten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf

Der Zeitung wurden zehntausende Kundendaten zugespielt, die Vor- und Nachname, Anschrift, Kreditkartennummer, Kontonummer und jede einzelne Transaktion beinhalten. Besonders prekär: Unter den Daten sind auch die Geheimnummern (PIN) der Kreditkarten.

Die Transaktionsdaten stammen vom August 2008. Inwieweit es sich nur um eine einzelne Monatsabrechnung handelt oder diese Daten lediglich eine Kostprobe sind, ist nicht bekannt.

Betroffen sind nach Angaben der Frankfurter Rundschau die folgenden Karten: ADAC Gold-Mobil-Doppel, Amazon Visa, White Lable Premium, ADAC Classic Mobile Master, ADAC Classic mobile Visa, Schmetterling Premium, Visa Geschenkkarte, ADAC Gold Mobile Master ADAC Gold Doppel, LBB Classic Eurocard, LBB WBI Classic Card, Xbox Classic Card, ADAC Einstieg Visa.

Die Daten sind nicht elektronisch, sondern fotografisch gespeichert. Die FR erhielt anonym ein Paket mit Mikrofiches. Es handelt sich um Hunderte Mikrofilme. Die Zeitung informierte Polizei und Staatsanwaltschaft.

Der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Peter Schaar, ist angesichts der Vielfältigkeit und Aktualität der Datensätze höchst alarmiert. Er hätte diese Sammlung nicht für möglich gehalten. Wo die Daten noch gelandet sind, ist nicht bekannt. Schaar zeigte sich über die Art der Speicherung überrascht. Die Datenspeicherung auf Mikrofiches entspreche nicht den aktuellen Sicherheitsvorschriften.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-84%) 5,75€
  2. 229,00€
  3. 137,70€

August-Wilhelm 18. Dez 2008

passend zum Thema: http://www.heise.de/resale/o/foren/S-HAllo-Bitkom-wo-ist-euer...

Petzi S. 16. Dez 2008

Schon klar ;-) Hallo??? Ich schrieb von 15 Jahren zurück, du gehst jetzt schon 25 Jahre...

:-) 15. Dez 2008

X-Box? Hast du deine X-Box bei der LBB gekauft? Ich sehe da jetzt nicht ganz den...

:-) 15. Dez 2008

Es sollen sich bei den (mehrere) zehntausend Daten um eine kleine Stichprobe handeln.

Fred_EM 14. Dez 2008

Hört sich ja dramatisch an. Insbesondere, wenn die PIN mit dabei ist. Klar war jedoch...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

    •  /