Philips will Energie sparen

Philips nimmt energiehungrige Lampen aus dem Programm

Philips hat angekündigt, im Zuge einer Kampagne für mehr Energieeffizienz Produkte in Europa vom Markt zu nehmen, für die es sparsamere Alternativen gibt. So will das Unternehmen zu einem schnelleren Umstieg auf energiesparende Beleuchtung beitragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Beleuchtung biete eine gute Möglichkeit, den Energieverbrauch und damit die Kohlendioxid-Emissionen zu senken, erklärte Rudy Provoost, Chef von Philips Lighting. Das schone nicht nur die Umwelt, sondern verringere auch die Stromkosten.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
Detailsuche

Philips will ab Juli 2009 in Europa eine Reihe von Produkten aus dem Programm nehmen, für die es bereits effizientere Alternativen gibt. Dabei handelt es sich um elektromagnetische Komponenten für Leuchten und komplette Leuchten, die konventionelle Vorschaltgeräte enthalten. Diese werden laut Hersteller hauptsächlich in Betrieben und in Büros eingesetzt. Außerdem will Philips nach und nach veraltete Leuchtstoffröhrentypen vom europäischen Markt nehmen.

Die Maßnahmen stehen in Zusammenhang mit der Ankündigung der EU, Glühbirnen abzuschaffen und durch Lampen zu ersetzen, die weniger Energie verbrauchen. Laut Philips macht Beleuchtung 19 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs aus. Durch energieeffizientere Lampen könnten, so das Unternehmen, bis zu 70 Prozent Energie eingespart werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bassa 15. Dez 2008

Na, wie gut, dass sich ein Import aus China nicht auf die Öko-Bilanz eines Produktes...

typhoon 15. Dez 2008

Die Dummheit der Menschen ist deutlich schlimmer wie Glühlampen. Als bestes Beispiel...

Tulpenliebhaber 14. Dez 2008

Ist doch alles Käse. Hat sich schon einmal jemand Gedanken darüber gemacht, wieviel...

laui 13. Dez 2008

1. Was nützen dimmbare ESL, wenn diese nur in drei Stufen die Helligkeit ändern können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /