Abo
  • IT-Karriere:

Virtuelle Menschen für Crashtests

Wissenschaftler erstellen einen virtuellen Menschen für Sicherheitstests

Mehrere Gruppen von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt entwickeln virtuelle Crashtest-Dummys. Die Computermodelle sollen Autoentwicklern bessere Informationen über die Vorgänge im menschlichen Körper bei einem Unfall liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher mussten Crashtest-Dummys den Kopf für die Sicherheit von Autoinsassen hinhalten. Doch die lebensgroßen Puppen aus Kunststoff und Metall könnten bald ausgedient haben. Denn Wissenschaftler in mehreren Ländern der Erde entwickeln virtuelle Nachfolger. Anhand der virtuellen Modelle sollen Autoentwickler besser erkennen, was im menschlichen Körper bei einem Aufprall passiert.

 
Video: Virtuelle Verformung bei Crashtest-Simulation (0:10) (Quelle: Universität von Virginia)

Inhalt:
  1. Virtuelle Menschen für Crashtests
  2. Virtuelle Menschen für Crashtests

Die Entwicklerteams, an denen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen beteiligt sind, arbeiten an unterschiedlichen Partien des Körpers: Wissenschaftler der Wayne State Universität in Detroit erstellen ein virtuelles Modell des Kopfes und des Gehirns. Mit dem Hals beschäftigt sich ein Team an der Universität im kanadischen Waterloo. Es unterstützt zudem eine Gruppe von Wissenschaftlern der Universität von Virginia in Charlottesville, die den Oberkörper, also den Brustkorb mit Herz und Lunge, und die Arme modelliert. An diesem Teilprojekt arbeitet auch das im französischen Nanterre ansässige Europäische Zentrum für Sicherheitsstudien und Riskioanalyse (Centre Européen d'Etudes de Sécurité et d'Analyse des Risques, CEESAR) mit. Für den Bauch sind das französische Institut zur Erforschung von Verkehr und Verkehrssicherheit (Institut National de Recherche sur les Transports et leur Sécurités, INRETS) in Bron und die technische Universität in Blacksburg (Virginia Polytechnic Institute and State University) zuständig. Den Menschen vom Becken abwärts modelliert ein zweites Team der Universität von Virginia zusammen mit Entwicklern der Universität von Alabama in Birmingham und des Indian Institute of Technology in Delhi.

Am Ende wird ein weiteres Team von Wissenschaftlern unter anderem von der Wake Forest Universität in Winston-Salem im US-Bundesstaat North Carolina und der Hongik Universität in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul die verschiedenen Teile zu einem ganzen virtuellen Körper zusammensetzen. Es werde "die ausgereifteste und naturgetreueste Simulation des menschlichen Körpers, die je für Sicherheitstests erstellt wurde", sagt Damien Subit vom Team aus Charlottesville, das am Brustkorb arbeitet. Insgesamt sollen vier verschiedene Modelle erstellt werden, zwei weibliche und zwei männliche in verschiedenen Größen. Später sollen noch virtuelle Darstellungen von Kindern und älteren Menschen folgen.

Virtuelle Menschen für Crashtests 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. (-10%) 89,99€
  3. 3,40€
  4. (-55%) 44,99€

asdf_ 15. Dez 2008

oh jetzt werd ich schon mit bill gates verglichen *rotwerd*

bildblocker 14. Dez 2008

könntest du bitte 1 jahr vor deiner rente ins gras beissen? danke.

Orbus 13. Dez 2008

also ich rufe auch immer, wenn ich zuerst gekommen bin xD schönes Wochenende noch

asdf_ 13. Dez 2008

jo aber nur welche die schon leicht angegammelt sind xD ich hoff du hast das nicht ernst...

Farthen 13. Dez 2008

Oh, ja und dann werden RaubMordTerroristenKillerspiele auch verboten, juhu!


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /