Virtuelle Menschen für Crashtests

Letztlich sei der Schritt nur konsequent, findet Richard Kent, der das Brustkorb-Team leitet. "Autos und ihre Sicherheitssysteme werden schon am Computer entwickelt", erklärt er. "Da ist es nur logisch, dass wir einen virtuellen Crashtest-Dummy erschaffen, der es uns ermöglicht, diese Sicherheitssysteme zu testen, bevor sie gebaut werden."

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in (w/m/d)
    Universität Konstanz, Reichenau, Konstanz
  2. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
Detailsuche

An dem virtuellen Menschen können die Forscher viel genauer als an den Puppen erkennen, was mit Organen, Gewebe oder Knochen im Moment eines Aufpralls passiert: etwa wie der Sicherheitsgurt den Brustkorb oder die Organe deformiert, wie eine gebrochene Rippe die Lunge verletzt oder wie das Genick bricht. Als Ergebnis solcher virtueller Tests können, ist Kent überzeugt, sicherere Fahrzeuge konstruiert werden.

Daneben haben die virtuellen Crashtest-Dummys einen weiteren Vorteil gegenüber den Puppen: Einmal erstellt, können sie beliebig oft eingesetzt werden. Eine Puppe hingegen, die zwischen 5.000 und 100.000 Dollar kostet, muss nach jedem Unfall repariert werden, nach etwa zehn Jahren ist sie nicht mehr zu gebrauchen. Die digitalen Puppen hingegen sind immer einsatzbereit und unsterblich.

Auftraggeber des Projektes ist das Global Human Bodies Model Consortium (GHBMC), eine Arbeitsgemeinschaft aus neun Automobilherstellern und zwei Zulieferern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Virtuelle Menschen für Crashtests
  1.  
  2. 1
  3. 2


asdf_ 15. Dez 2008

oh jetzt werd ich schon mit bill gates verglichen *rotwerd*

bildblocker 14. Dez 2008

könntest du bitte 1 jahr vor deiner rente ins gras beissen? danke.

Orbus 13. Dez 2008

also ich rufe auch immer, wenn ich zuerst gekommen bin xD schönes Wochenende noch

asdf_ 13. Dez 2008

jo aber nur welche die schon leicht angegammelt sind xD ich hoff du hast das nicht ernst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /