Dell OptiPlex 160: Business-PC mit Atom-Prozessor

Nettop ab 399 Euro mit Single-Core-Atom

Mit dem OptiPlex 160 bringt Dell einen kleinen Desktop-PC auf den Markt, in dem Intels Atom-Prozessor zum Einsatz kommt. Der kompakte Rechner findet auf dem Schreibtisch Platz und ist ab 399 Euro zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell OptiPlex 160
Dell OptiPlex 160
Dells Nettop OptiPlex 160 misst 22,9 x 4,7 x 22,5 cm und bringt 1,8 kg auf die Waage. Als Prozessor kommt Intels Atom zum Einsatz, zunächst der Atom 230 mit 1,8 GHz und einem Kern, ab Anfang Januar 2009 auf Wunsch dann auch ein Dual-Core-Atom.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Das verwendete Netzteil preist Dell als besonders energieeffizient an, weist es doch einen Wirkungsgrad von bis zu 87 Prozent auf. WLAN ist lediglich nach 802.11b/g integriert.

Dell OptiPlex 160
Dell OptiPlex 160
Die Basisversion für 399 Euro netto beziehungsweise rund 475 Euro brutto wird mit Windows Vista geliefert, verfügt aber nur über 1 GByte Arbeitsspeicher. Auf Wunsch baut Dell auch 2 oder 4 GByte für einen Aufpreis von 29 beziehungsweise 82 Euro netto ein. Auch die 2,5-Zoll-Festplatte fällt mit 80 GByte eher klein aus, für 15 Euro mehr gibt es 160 GByte. Eine SSD mit 20 GByte schlägt mit 185 Euro netto Aufpreis zu Buche. Ein optisches Laufwerk gibt es nur gegen Aufpreis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Augenbluten 15. Dez 2008

Ein 2500+ ist deutlich schneller als ein Atom, das kann ich dir aus eigener Erfahrung...

PredatorX 15. Dez 2008

Richtig, ich dachte an eine Montage hinter einem TFT. Diese Möglichkeit sorgt vom Prinzip...

Hähnchenklein 14. Dez 2008

Lern einfach, Dich auszudrücken, dann kommste weiter im Leben! :-D

Die Kiste 14. Dez 2008

Die "Käsereibe" MacPro ist aber auch Geschmackssache...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /