• IT-Karriere:
  • Services:

Britischer Minister will Schutzfristverlängerung für Musik

Einzelmeinung oder Politikwechsel?

Der britische Kulturminister Andy Burnham hat angekündigt, er wolle sich für eine Verlängerung der Schutzfrist für Musikaufnahmen einsetzen. Sie sollen künftig 70 Jahre lang geschützt werden, statt bisher 50 Jahre.

Artikel veröffentlicht am ,

Der britische Kulturminister hat am gestrigen Donnerstag für eine Überraschung gesorgt. Auf einer Konferenz, die von seinem Ministerium und dem Bildungsministerium veranstaltetet wurde, gab er bekannt, er trete für eine Verlängerung der Schutzfrist für Musikaufnahmen ein. Statt wie bisher 50 Jahre nach Erscheinen sollten die Aufnahmen künftig 20 Jahre länger geschützt werden. Bisher vertrat die britische Regierung die Auffassung, dass eine Schutzfristverlängerung nicht in Frage kommt.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Burnham erklärte nun laut BBC: "Es ist nur richtig, wenn jemand, der etwas geschaffen hat oder einen Beitrag zu etwas wirklich Wertvollem geleistet hat, sein ganzes Leben lang davon profitiert."

Ob die Ankündigung des britischen Kulturministers mit dem Rest der Regierung abgestimmt war, ist nicht bekannt.

Burnhams Einsatz für die Schutzfristverlängerung wurde vom Verband der britischen Phonoindustrie (BPI) sogleich begrüßt. Der Verbandsvorsitzende Geoff Taylor wird dazu in der MusicWeek mit den Worten zitiert: "Das Urheberrecht ist die Lebensader unserer Kreativwirtschaft und wir sind erfreut, dass die Regierung das mit ihrer Unterstützung für eine Schutzfristverlängerung anerkennt. Das Urheberrecht stimuliert Investitionen in Musiktalente und fördert die Innovation. Tausende von Musikern, hunderte Musikunternehmen und alle britischen Musikfans werden von einer faireren Schutzfrist profitieren."

Auch Vertreter des Musikerverbandes UK Music zeigten sich vom Vorstoß des Kulturministers hoch erfreut. Der Verbandsvorsitzende Feargal Sharkey sagte: "Nie waren die Kreativindustrien wichtiger für das Prosperieren des Landes als in dieser Zeit des Wandels. Die heutige Ankündigung hinsichtlich der Schutzfristverlängerung sendet ein klares Signal, dass die Regierung... dazu beitragen will, die führende Stellung der britischen Musik in der Welt zu sichern."

UK Music hatte zusammen mit dem BPI in den vergangenen Jahren massiv Lobbyismus betrieben, um eine Schutzfristverlängerung zu erreichen. Zuletzt hatten insgesamt 38.000 Musiker in einer Videobotschaft, die an Premierminister Gordon Brown gerichtet war, um Unterstützung geworben. Die Musiker können dabei auf den Rückhalt von EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy bauen. McCreevy hatte im Sommer einen Richtlinienentwurf vorgelegt, der eine Verlängerung der Schutzfrist auf 95 Jahre vorsieht.

Bisher war die britische Regierung strikt gegen eine Schutzfristverlängerung. Der von ihr in Auftrag gegebene sogenannte Gowers-Report hatte eine Verlängerung der Schutzfrist als volkswirtschaftlich unsinnig eingestuft. Die britische Regierung hatte sich diese Position zu eigen gemacht und wurde darin von Rechtswissenschaftlern und Ökonomen aus ganz Europa unterstützt. Diese haben in empirischen Untersuchungen herausgefunden, dass der durchschnittliche Musiker von einer Schutzfristverlängerung praktisch nicht profitieren würde.

Stattdessen würde der überwiegende Teil der Mehreinnahmen an Plattenfirmen und wenige Stars und deren Erben fließen. Musikstars im Rentenalter wie Cliff Richard und Paul McCartney, die beide viele Millionen mit Plattenaufnahmen verdient haben, gehören denn auch zu den stärksten Befürwortern der Schutzfristverlängerung. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  2. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...
  3. (u. a. Watch Dogs 2 Gold Edition für 21€, Fallout: New Vegas Ultimate Edition für 2,99€, Star...
  4. (u. a. Samsung C27R502FHU Curved Monitor (27 Zoll, Full HD, 60 Hz) für 143€)

Captain 23. Dez 2008

Danach hat der niedliche GEZ Fuzzy halt ein paar A...löcher mehr...

spanther 23. Dez 2008

Ach übrigens das ich noch lächeln kann darüber hat einen ganz einfachen Grund. Auch...

Captain 23. Dez 2008

rofl... ich behaupte, das in einem "ordinären" Patent mehr Hirnschmalz und...

Seher 14. Dez 2008

Britischer Minister offenbar bestochen sollte die Uberschrift lauten. Ich fordere nach...

anom 14. Dez 2008

Das hat die Plattenmafia schon vor 3 Jahren gefordert, und jetzt kommt er damit. Kommt er...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /