• IT-Karriere:
  • Services:

Britischer Minister will Schutzfristverlängerung für Musik

Einzelmeinung oder Politikwechsel?

Der britische Kulturminister Andy Burnham hat angekündigt, er wolle sich für eine Verlängerung der Schutzfrist für Musikaufnahmen einsetzen. Sie sollen künftig 70 Jahre lang geschützt werden, statt bisher 50 Jahre.

Artikel veröffentlicht am ,

Der britische Kulturminister hat am gestrigen Donnerstag für eine Überraschung gesorgt. Auf einer Konferenz, die von seinem Ministerium und dem Bildungsministerium veranstaltetet wurde, gab er bekannt, er trete für eine Verlängerung der Schutzfrist für Musikaufnahmen ein. Statt wie bisher 50 Jahre nach Erscheinen sollten die Aufnahmen künftig 20 Jahre länger geschützt werden. Bisher vertrat die britische Regierung die Auffassung, dass eine Schutzfristverlängerung nicht in Frage kommt.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim
  2. SCHOTT AG, Mainz

Burnham erklärte nun laut BBC: "Es ist nur richtig, wenn jemand, der etwas geschaffen hat oder einen Beitrag zu etwas wirklich Wertvollem geleistet hat, sein ganzes Leben lang davon profitiert."

Ob die Ankündigung des britischen Kulturministers mit dem Rest der Regierung abgestimmt war, ist nicht bekannt.

Burnhams Einsatz für die Schutzfristverlängerung wurde vom Verband der britischen Phonoindustrie (BPI) sogleich begrüßt. Der Verbandsvorsitzende Geoff Taylor wird dazu in der MusicWeek mit den Worten zitiert: "Das Urheberrecht ist die Lebensader unserer Kreativwirtschaft und wir sind erfreut, dass die Regierung das mit ihrer Unterstützung für eine Schutzfristverlängerung anerkennt. Das Urheberrecht stimuliert Investitionen in Musiktalente und fördert die Innovation. Tausende von Musikern, hunderte Musikunternehmen und alle britischen Musikfans werden von einer faireren Schutzfrist profitieren."

Auch Vertreter des Musikerverbandes UK Music zeigten sich vom Vorstoß des Kulturministers hoch erfreut. Der Verbandsvorsitzende Feargal Sharkey sagte: "Nie waren die Kreativindustrien wichtiger für das Prosperieren des Landes als in dieser Zeit des Wandels. Die heutige Ankündigung hinsichtlich der Schutzfristverlängerung sendet ein klares Signal, dass die Regierung... dazu beitragen will, die führende Stellung der britischen Musik in der Welt zu sichern."

UK Music hatte zusammen mit dem BPI in den vergangenen Jahren massiv Lobbyismus betrieben, um eine Schutzfristverlängerung zu erreichen. Zuletzt hatten insgesamt 38.000 Musiker in einer Videobotschaft, die an Premierminister Gordon Brown gerichtet war, um Unterstützung geworben. Die Musiker können dabei auf den Rückhalt von EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy bauen. McCreevy hatte im Sommer einen Richtlinienentwurf vorgelegt, der eine Verlängerung der Schutzfrist auf 95 Jahre vorsieht.

Bisher war die britische Regierung strikt gegen eine Schutzfristverlängerung. Der von ihr in Auftrag gegebene sogenannte Gowers-Report hatte eine Verlängerung der Schutzfrist als volkswirtschaftlich unsinnig eingestuft. Die britische Regierung hatte sich diese Position zu eigen gemacht und wurde darin von Rechtswissenschaftlern und Ökonomen aus ganz Europa unterstützt. Diese haben in empirischen Untersuchungen herausgefunden, dass der durchschnittliche Musiker von einer Schutzfristverlängerung praktisch nicht profitieren würde.

Stattdessen würde der überwiegende Teil der Mehreinnahmen an Plattenfirmen und wenige Stars und deren Erben fließen. Musikstars im Rentenalter wie Cliff Richard und Paul McCartney, die beide viele Millionen mit Plattenaufnahmen verdient haben, gehören denn auch zu den stärksten Befürwortern der Schutzfristverlängerung. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  2. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  3. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  4. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...

Captain 23. Dez 2008

Danach hat der niedliche GEZ Fuzzy halt ein paar A...löcher mehr...

spanther 23. Dez 2008

Ach übrigens das ich noch lächeln kann darüber hat einen ganz einfachen Grund. Auch...

Captain 23. Dez 2008

rofl... ich behaupte, das in einem "ordinären" Patent mehr Hirnschmalz und...

Seher 14. Dez 2008

Britischer Minister offenbar bestochen sollte die Uberschrift lauten. Ich fordere nach...

anom 14. Dez 2008

Das hat die Plattenmafia schon vor 3 Jahren gefordert, und jetzt kommt er damit. Kommt er...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /