• IT-Karriere:
  • Services:

"Kopierabgabe macht Multifunktionsgeräte nicht teurer"

VG Wort widerspricht Darstellung des Bitkom

Die Verwertungsgesellschaft Wort hat der Darstellung des Bitkom widersprochen, nach der durch die neu vereinbarten Urheberrechtsabgaben Drucker und Multifunktionsgeräte teurer werden. "Dies ist Unsinn, und höchstens mit politischen Absichten zu erklären", sagte VG-Wort-Sprecher Rainer Just Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verwertungsgesellschaften Wort und Bild-Kunst und der Bitkom haben sich am 10. Dezember 2008 in Berlin über die Höhe der Geräteabgabe im sogenannten Reprographiebereich geeinigt. Neu sind Abgaben auf Drucker und Multifunktionsgeräte, die neben drucken auch scannen, kopieren und teilweise auch faxen können. Laut dem IT-Branchenverband Bitkom sind Preiserhöhungen im ersten Halbjahr 2009 damit programmiert. Die Urheberabgaben auf Scanner, Faxgeräte und Kopierer würden aber teilweise zurückgehen, räumte die Branchenorganisation ein.

Stellenmarkt
  1. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Dem hat Rainer Just, Sprecher der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort), widersprochen. "Man kann die Einigung so auf den Punkt bringen, dass die Abgaben pro Gerät sinken, die Anzahl der Geräte aber steigt, da auch Drucker und Multifunktionsgeräte belegt werden und es so zu einer Erhöhung der Gesamtsumme kommt", sagte er Golem.de.

Eine gleichzeitig durchgeführte Untersuchung in mehreren europäischen Ländern habe gezeigt, dass Geräte gleichen Typs und gleicher Marke in Ländern ohne Geräteabgabe, wie zum Beispiel Großbritannien, teurer waren als in Ländern mit Abgabe, wie etwa Deutschland. "Das Preisniveau hängt eben von vielen anderen Faktoren ab, nicht nur von der Geräteabgabe", erklärte Just. Marktgröße, Vertriebswege, Kaufkraft, Infrastruktur, Steuern, Konzernstrategien, Konkurrenzsituation und Nachfragemacht seien hier entscheidend, führte er aus. Die Aussage, die Preise müssten jetzt generell wegen der Geräteabgabe steigen, sei deshalb "Unsinn und höchstens mit politischen Absichten zu erklären".

Da bei einigen Geräten die Abgabe künftig niedriger ausfällt, müssten deswegen die Preise sinken, davon aber sei bei den Herstellern keine Rede. Die neuen Urheberrechtsabgaben seien so vereinbart, dass Geräte mit einem niedrigeren Preis auch mit einer niedrigeren Abgabe belastet werden. "Die Belastung nimmt im Durchschnitt ab, so dass Geräte im Schnitt billiger werden müssten und nicht teurer", sagte Just.

Für Tintenstrahl-Multifunktionsgeräte werden 15 Euro Abgabe fällig, für Laser-Multifunktionsgeräte/Kopierer sind es je nach Druckgeschwindigkeit 25 Euro (bis 14 Seiten pro Minute), 50 Euro (15 bis 39 Seiten pro Minute) und 87,50 Euro bei 40 und mehr Seiten pro Minute. Diese Pauschalabgabe ist ein gesetzlicher Zuschlag auf den Preis, da mit den Geräten urheberrechtlich geschützte Güter und Waren vervielfältigt oder genutzt werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

Nachdenker 18. Dez 2008

"Bei der Verwendung von Bildern sehe ich auch keine sinnvolle Abgabe, da die einzige...

Nachdenker 18. Dez 2008

Lieber Bananentester, daß Sie sich über die Abgabe an die VG-Wort ärgern ist...

/mecki78 15. Dez 2008

Was ist das für ein Argument? In GB sind die Geräte teurer. Ja, in GB ist alles teurer...

Vsili Futur 14. Dez 2008

und dann bei BSE, Maul- Klauenseuche und Vogelgrippe wieder rumjammern. Man, denkt doch...

devilsadvocate 14. Dez 2008

Die VG-Wort gehört genau wie die GEMA als kriminelle Vereinigung verboten und verfolgt...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /