• IT-Karriere:
  • Services:

Gläubiger von BenQ Mobile können hoffen

Auszahlungsquote von 35 Prozent ungewöhnlich hoch

Ein großer Teil der Forderungen gegenüber dem insolventen Handyhersteller BenQ Mobile konnte mittlerweile beglichen werden. Die Gläubiger sollen im ersten Quartal 2009 35 Prozent der geprüften Ansprüche bezahlt bekommen. In Summe wären dies mehr als 100 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht des Handelsblatts ist die Auszahlungsquote von 35 Prozent äußerst hoch. Siemens hatte im Frühjahr 2005 sein Handygeschäft an BenQ verkauft, die es in Folge nicht schafften, das Geschäft wieder auf gesunde finanzielle Beine zu stellen. Im Herbst 2006 musste die Sparte BenQ Mobile Insolvenz anmelden, nachdem die taiwanische Konzernmutter die Zahlungen einstellte. In Deutschland waren rund 3.000 Mitarbeiter bei BenQ Mobile davon betroffen.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die Auszahlungsquote ist nach Angaben von Insolvenzspezialisten äußerst hoch. Nach Angaben eines Juristen gegenüber dem Handelsblatt ist vor allem die Geschwindigkeit erstaunlich, mit der es zur Ausschüttung komme. Nach einer Unternehmenspleite werden in der Regel nur drei bis fünf Prozent der Forderungen erfüllt. Ein Prozess, der sich zudem noch über viele Jahre hinziehen kann.

"Ein wesentlicher Anteil stammt von Siemens", sagte Insolvenzverwalter Prager gegenüber dem Handelsblatt. Auch der Verkauf von Grundstücken, Patenten und Maschinen habe seinen Teil dazu beigetragen. Siemens teilte im November 2008 mit, an den Insolvenzverwalter 255 Millionen Euro zu zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

ichich 12. Dez 2008

Gerade weil so jemand wie der Prager sicher keine anderen Fälle hat *hrhr*


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /