Gläubiger von BenQ Mobile können hoffen

Auszahlungsquote von 35 Prozent ungewöhnlich hoch

Ein großer Teil der Forderungen gegenüber dem insolventen Handyhersteller BenQ Mobile konnte mittlerweile beglichen werden. Die Gläubiger sollen im ersten Quartal 2009 35 Prozent der geprüften Ansprüche bezahlt bekommen. In Summe wären dies mehr als 100 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht des Handelsblatts ist die Auszahlungsquote von 35 Prozent äußerst hoch. Siemens hatte im Frühjahr 2005 sein Handygeschäft an BenQ verkauft, die es in Folge nicht schafften, das Geschäft wieder auf gesunde finanzielle Beine zu stellen. Im Herbst 2006 musste die Sparte BenQ Mobile Insolvenz anmelden, nachdem die taiwanische Konzernmutter die Zahlungen einstellte. In Deutschland waren rund 3.000 Mitarbeiter bei BenQ Mobile davon betroffen.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. People Competence Manager (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die Auszahlungsquote ist nach Angaben von Insolvenzspezialisten äußerst hoch. Nach Angaben eines Juristen gegenüber dem Handelsblatt ist vor allem die Geschwindigkeit erstaunlich, mit der es zur Ausschüttung komme. Nach einer Unternehmenspleite werden in der Regel nur drei bis fünf Prozent der Forderungen erfüllt. Ein Prozess, der sich zudem noch über viele Jahre hinziehen kann.

"Ein wesentlicher Anteil stammt von Siemens", sagte Insolvenzverwalter Prager gegenüber dem Handelsblatt. Auch der Verkauf von Grundstücken, Patenten und Maschinen habe seinen Teil dazu beigetragen. Siemens teilte im November 2008 mit, an den Insolvenzverwalter 255 Millionen Euro zu zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

ichich 12. Dez 2008

Gerade weil so jemand wie der Prager sicher keine anderen Fälle hat *hrhr*



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /