Abo
  • Services:

Portraiture 2: Gesichterretusche für Fotos

Glätten, Hautunreinheiten entfernen, Teint verbessern

Imagenomic hat mit Portraiture 2 eine neue Version seiner Gesichtsretusche-Software vorgestellt. Das Plug-in sorgt für Hautglättungen und die Entfernung von Hautunreinheiten auf Fotos. Außerdem können verschiedene Fotoeffekte wie High- und Lowkey-Aufnahmen simuliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Imagenomic Portraiture 2.0
Imagenomic Portraiture 2.0
Das Plug-in Portraiture 2 arbeitet mit Photoshop Elements ab Version 4 sowie Photoshop ab CS1 sowohl unter Windows XP und Vista als auch unter MacOS X. Die neue Version sorgt dafür, dass trotz aller Hautglättungen Poren und Härchen nicht überdeckt werden. Ein maskenhaftes Aussehen soll so vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Automatisch oder neu auch manuell mit einer Pipette wird zunächst eine Maske erstellt, die nur die Haut betrifft. Die Effekte, die auf diese Maske angewendet werden, reichen von Fältchenglättungen und Hautfleckenbeseitigung bis hin zur Beeinflussung des Teints. Die Auswirkungen der Schärfe, Helligkeits- und Kontrastregler können wahlweise auf die Maske oder das gesamte Bild angewendet werden.

 

Imagenomic Portraiture 2.0
Imagenomic Portraiture 2.0
Die getroffenen Einstellungen können nun gespeichert und auf weitere Fotos angewendet werden. Die Auswirkungen der Voreinstellungen (Presents) können auf Wunsch auch in Form von miniaturisierten Voransichten (Thumbnails) dargestellt werden. Das erlaubt dem Bildbearbeiter eine schnelle Auswahl des gewünschten Effekts. Eigene Presents lassen sich ebenfalls speichern und auch an Dritte weitergeben.

Die große Voransicht arbeitet nun mit Mehrkernprozessoren wesentlich schneller als bei der ersten Version von Portraiture. Für den direkten Vergleich werden in Tabs Variationen der Bilder gespeichert.

Die Bracketing-Funktion erzeugt zum Beispiel mehrere Bilder als Tabs, bei denen der ausgewählte Parameter mehr oder weniger stark angewendet wird. Die Technik stammt aus der Fotografie: Von einem Motiv werden Aufnahmen mit unterschiedlichen Kameraeinstellungen gemacht, um später entscheiden zu können, welche am besten passen.

Besitzer der Vorversion erhalten Portraiture 2 kostenlos. Die Vollversion kostet rund 200 US-Dollar. Die Testversion arbeitet 15 Tage lang und ohne Wasserzeichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

FotoManie 26. Mär 2009

Nach langem Suchen hab ich das evtl. gemeinte Bild gefunden. ...und wundere mich. albern...

Entsetzter 14. Dez 2008

Was finden Menschen nur daran sich so zu verunstalten gibt es wirklich Leute die Poren in...

Johnny Cache 13. Dez 2008

Das ist gar nicht so schwierig. Ganz oben mit dem zweiten Button von rechts kannst du...

Johnny Cache 13. Dez 2008

Mit einem smart blur kommt man da nicht weiter, da muß man schon einiges mehr machen...

dada 12. Dez 2008

Ne (außer alles würde weggebügelt werden), den muss man vorher wegstempeln. Das...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /