• IT-Karriere:
  • Services:

Einfachvideokamera von Creative mit 720p

Creative Vado HD Pocket mit 8 GByte und mit HDMI

Creative hat eine minimalistische Videokamera vorgestellt, die Filme mit 720p auf Flash-Speicher aufzeichnet. Die Creative Vado HD sieht wie eine externe Festplatte aus und kann ihr Videomaterial über die HDMI-Schnittstelle ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Creative Vado HD
Creative Vado HD
Das Gehäuse misst 100 mm x 55 mm x 16 mm bei einem Gewicht von rund 100 Gramm. Der CMOS-Sensor zeichnet mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln im Codec H.264 auf. Ein Zoomobjektiv gibt es ebenso wenig wie einen Autofokus. Vielmehr verfügt der Creative Vado HD Pocket über ein Fixfokusobjektiv, das ab einem bestimmten Mindestabstand scharf ist.

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

Über das 2 Zoll große Display kann die Aufnahme kontrolliert werden. Es erreicht laut Hersteller eine Auflösung von 640 x 240 Pixeln. Auf die fest eingebauten und nicht erweiterbaren 8 GByte Speicher passen laut Creative bis zu zwei Stunden HD-Video. Bei entsprechend niedrigerer Auflösung im VGA-Bereich sind bis zu acht Stunden möglich.

Creative Vado HD
Creative Vado HD
Über die eingebaute HDMI-Schnittstelle können die bewegten Bilder am Fernseher oder Projektor wiedergegeben werden. Alternativ steht eine Composite-Videoschnittstelle zur Verfügung. Das eingebaute USB-Kabel ermöglicht den Datentransfer und die Nachbearbeitung auf dem Rechner.

Der Lithium-Ionen-Akku wird über USB wieder aufgeladen und soll eine Betriebsdauer von lediglich zwei Stunden ermöglichen. Er ist im Gegensatz zum Konkurrenzprodukt FlipHD allerdings austauschbar.

Der Creative Vado HD Pocket wird derzeit in den USA über einzelne Onlinehändler für rund 200 US-Dollar verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. (-62%) 7,50€
  3. 32,99€
  4. 38,99€

drfish 14. Dez 2008

Logitech Quickcam Pro 9000: http://geizhals.at/deutschland/a264742.html Minimales...

Schlumpf-O-Mat 13. Dez 2008

Wer denkt sich denn soetwas aus? Unergonomischer geht es ja wohl gar nicht mehr...

Angel 12. Dez 2008

Ich halte das Gerät zwar auch für Schrott, aber es ist schon komisch zu lesen, dass du...

Mene 12. Dez 2008

Ich bastel gerade an einem Motioncapturing, billige hochauflösende Kameras kann ich da...

lamilu 12. Dez 2008

Und kostet aber nicht mehr


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /