Abo
  • Services:
Anzeige

Google will Daten nicht kürzer aufbewahren

Microsoft zieht nur mit, wenn alle mitmachen

Die EU fordert von Google, Nutzerdaten nur sechs Monate aufzubewahren. Das US-Unternehmen lehnt das ab, es will bei den derzeitigen neun Monaten Speicherdauer bleiben.

Googles Vize-Chefin Marissa Mayer sagte dem Handelsblatt: "Wir speichern diese Daten neun Monate lang. Und das ist wichtig, denn das hilft unseren Ingenieuren, Trends im Lauf der Zeit zu sehen und ein Gefühl für die Nutzer zu bekommen." Die Forderung nach einer kürzeren Speicherzeit hat nichts mit der Vorratsdatenspeicherung zu tun.

Anzeige

Google speichert die Daten in den USA. Seit Anfang 2008 fordert die EU, die Speicherdauer auf ein halbes Jahr zu reduzieren. Google ist mit den neun Monaten allerdings näher an dieser Forderung als seine Konkurrenten Microsoft und Yahoo.

Nach Informationen des Handelsblatts speichert Microsoft Informationen seiner Suchkunden 18 Monate, Konkurrent Yahoo 13 Monate. Microsoft hatte im Dezember 2008 der EU-Kommission jedoch angeboten, auf sechs Monate herunterzugehen, wenn auch die Konkurrenz diesen Schritt mitmacht.


eye home zur Startseite
Kristallregen 13. Dez 2008

Der Gedanken ging mir auch durch den Kopf

koiler 12. Dez 2008

siehe oben

Pimper 12. Dez 2008

kT

Bruder Tak 12. Dez 2008

"Wir wollen ja, können aber nicht wegen anderen"

Atrocity 12. Dez 2008

Zensur frei? Ich weiß ja nicht, habe eben mal ins Forum geguckt, genauer in die...


-Google is watching you- / 12. Dez 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 6,99€
  2. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. 5G Radio Dot

    Ericsson kündigt 2-GBit/s-Indoor-Antennen an

  2. Zahlungsverkehr

    Das Bankkonto wird offener

  3. 20.000 neue Jobs

    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

  4. Auto-Entertainment

    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

  5. Fehlende Infrastruktur

    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

  6. Tim Cook

    Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

  7. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  8. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  9. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  10. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Wieder mehr Haustierbilder statt Hass
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Ein Alexa Gesetz also?

    das_mav | 09:18

  2. Re: Das finde ich schon frech

    My1 | 09:17

  3. Re: Ups ...

    Flyns | 09:17

  4. Re: Hardware Revision

    Grover | 09:17

  5. Re: IMHO: Der falsche Weg

    Kahiau | 09:17


  1. 09:20

  2. 09:04

  3. 08:26

  4. 08:11

  5. 07:55

  6. 07:30

  7. 00:02

  8. 19:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel