Abo
  • IT-Karriere:

Google will Daten nicht kürzer aufbewahren

Microsoft zieht nur mit, wenn alle mitmachen

Die EU fordert von Google, Nutzerdaten nur sechs Monate aufzubewahren. Das US-Unternehmen lehnt das ab, es will bei den derzeitigen neun Monaten Speicherdauer bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Googles Vize-Chefin Marissa Mayer sagte dem Handelsblatt: "Wir speichern diese Daten neun Monate lang. Und das ist wichtig, denn das hilft unseren Ingenieuren, Trends im Lauf der Zeit zu sehen und ein Gefühl für die Nutzer zu bekommen." Die Forderung nach einer kürzeren Speicherzeit hat nichts mit der Vorratsdatenspeicherung zu tun.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Google speichert die Daten in den USA. Seit Anfang 2008 fordert die EU, die Speicherdauer auf ein halbes Jahr zu reduzieren. Google ist mit den neun Monaten allerdings näher an dieser Forderung als seine Konkurrenten Microsoft und Yahoo.

Nach Informationen des Handelsblatts speichert Microsoft Informationen seiner Suchkunden 18 Monate, Konkurrent Yahoo 13 Monate. Microsoft hatte im Dezember 2008 der EU-Kommission jedoch angeboten, auf sechs Monate herunterzugehen, wenn auch die Konkurrenz diesen Schritt mitmacht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 26,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 1,12€

Kristallregen 13. Dez 2008

Der Gedanken ging mir auch durch den Kopf

koiler 12. Dez 2008

siehe oben

Pimper 12. Dez 2008

kT

Bruder Tak 12. Dez 2008

"Wir wollen ja, können aber nicht wegen anderen"

Atrocity 12. Dez 2008

Zensur frei? Ich weiß ja nicht, habe eben mal ins Forum geguckt, genauer in die...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /