Abo
  • IT-Karriere:

Chrome 1.0 ist fertig

JavaScript-Engine V8 bis zu 50 Prozent schneller als in der ersten Beta

Google hat seinen Browser Chrome in der Version 1.0 veröffentlicht und den Betahinweis aus dem Namen gestrichen. Seit der ersten öffentlichen Betaversion hat Google einige Funktionen ergänzt und den Browser deutlich schneller gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Chrome Beta
Google Chrome Beta
Google Chrome soll mittlerweile deutlich stabiler laufen und Plug-ins wie Flash spielen Videos in üblicher Geschwindigkeit ab. Gerade an den Problemen beim Abspielen von Webvideos wurde während der Betaphase viel getan.

Stellenmarkt
  1. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die JavaScript-Engine V8 hat Google nach eigenen Angaben weiter beschleunigt. Den Benchmark SunSpider soll die Version 1.0 rund 40 Prozent schneller durchlaufen als noch die erste Beta, im V8 Benchmark hat der Browser laut Google sogar 50 Prozent zugelegt. Weitere Leistungssteigerungen sollen folgen.

 

In einer der letzten Entwicklerversionen hat Google auch eine Bookmarkverwaltung integriert und alle Optionen, die die Privatsphäre des Nutzers betreffen, in einem Dialog zusammengefasst. Ein Bookmark-Import soll den Wechsel von anderen Browsern zu Chrome vereinfachen.

Auch wenn Chrome nicht mehr den Betahinweis trägt, so sind die Arbeiten an dem Browser noch lange nicht abgeschlossen, so die Google-Entwickler. Es fehlen noch bei anderen Browser gewohnte Funktionen wie das automatische Ausfüllen von Formularen und RSS-Unterstützung, um nur zwei zu nennen. Zudem steht der Browser derzeit nur für Windows zur Verfügung, Versionen für MacOS X und Linux sind noch in Arbeit.

Wer Chrome bereits benutzt, bekommt die neue Version 1.0.154.36 mit allen Bugfixes automatisch, alle anderen können sie unter google.com/chrome herunterladen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€ statt 19,99€
  2. 2,99€
  3. 38,99€
  4. 0,00€

DooMRunneR 15. Dez 2008

Der SSL-Handshake funktioniert nicht da Chrome einen falschen CSR sendet. Das ist ein...

feeela 14. Dez 2008

Schade aber, dass der Installer - einmal gestartet - alles ohne jede Nachfrage...

Funkx 13. Dez 2008

Eine Spur? Bin gerade mal wieder über den SunSpider gestolpert und hab mal einen Test...

NurMalSo 12. Dez 2008

Servus, hier scheinen ja viele der Meinung zu sein, dass alle Banken BigBrothermäßig am...

~The Judge~ 12. Dez 2008

*fixed* Bittesehr! ^^


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /