• IT-Karriere:
  • Services:

Anteil der Weihnachts-Onlinekäufer erstmals rückläufig

"W3B" stellt leichten Schwund von fast 3 Prozent fest

Das Wachstum des Anteils der deutschsprachigen Internetnutzer, die ihre Weihnachtsgeschenke im Internet kaufen wollen, ist erstmals seit sechs Jahren leicht rückläufig. Das ergab die aktuelle WWW-Benutzer-Analyse "W3B", bei der 25.000 deutschsprachige Internetnutzer im Oktober/November 2008 befragt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

2008 planen weniger Nutzer den Onlineeinkauf von Weihnachtsgeschenken als im Vorjahr. Von 2001 bis 2007 war der Anteil der Nutzer mit Online-Weihnachtskaufplänen von ursprünglich knapp einem Drittel auf zuletzt über die Hälfte der Nutzer kontinuierlich angestiegen. 2008 fiel der Wert erstmals um fast drei Prozent auf 47,4 Prozent zurück, so die WWW-Benutzer-Analyse "W3B", die die Agentur Fittkau & Maaß Consulting auswertet. Im Jahr 2007 wollten noch 50,6 Prozent der Nutzer ihre Geschenklisten in Onlineshops abarbeiten.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Menschen, die ihren Feiertagseinkauf im Internet erledigen wollen, setzen dies seit dem Jahr 2002 auch regelmäßig um. 2007 planten 50,6 Prozent der Befragten den Onlinekauf für die Weihnachtsbescherung, und 53 Prozent kaufen tatsächlich im Internet ein.

Vor allem erfahrene Onlinekäufer und Menschen, die in Preissuchmaschinen Sonderangebote aufstöbern, wollen in diesem Jahr online Geschenke kaufen. In diesen Nutzergruppen sind es jeweils über zwei Drittel (64,7 Prozent/59,7 Prozent), die Geschenke im Internet einkaufen möchten. Im Durchschnitt der WWW-Nutzerschaft liegt der Wert bei 47,4 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. 26,99€
  4. 1,99€

sdfsgf 15. Dez 2008

Komisch, ich hab noch NIE Werbung von Amazon gekriegt. Hast du vielleicht den Fehler...

:_ 12. Dez 2008

Siehste, das steht da aber nicht! Es steht da: Das WACHSTUM des Anteils ... ist...

Stefan1980 12. Dez 2008

Ja klar. Das ist ja auch der Renner dieses Jahr. Statt irgendwas unsinniges wie ein neues...

das urmel 11. Dez 2008

offline Weihnachtseinkäufe werden in diesem Jahr ebenfalls rückläufig sein...

VDSler 11. Dez 2008

Was wünscht er sich zu Weihnachten? Hat er schon einen Trojaner, auf dem Computer des...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /