Abo
  • IT-Karriere:

Titanium - Appcelerator macht AIR und Silverlight Konkurrenz

Webapplikationen für den Desktop mit Webkit, Gears und Chromium

Webapplikationen auf den Desktop bringen, das will auch Appcelerator und macht mit Titanium Adobes AIR oder Microsofts Silverlight Konkurrenz. Allerdings setzt Appcelerator dabei konsequent auf Offenheit, Webstandards und Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,

Titanium-Demo: Playtanium
Titanium-Demo: Playtanium
Appcelerator Titanium erlaubt es Entwicklern, Desktopapplikationen mit HTML, CSS und JavaScript zu realisieren und über das Web zu verteilen. Sie laufen auf verschiedenen Betriebssystemen, ohne dass der Nutzer zuvor ein Framework wie AIR oder Silverlight herunterladen muss. Titanium ebnet den Webapplikationen dabei den Weg, mit dem Betriebssystem zu interagieren und lokale Daten zu lesen und zu schreiben. Die Applikationen können sowohl online als auch offline laufen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Titanium-Applikationen kommen als Desktopapplikation daher, nutzen eigene Fenster, die sich normal in das Betriebssystem einfügen und können gegebenenfalls auch den Tray des Desktops nutzen. Zudem ist ein direkter Zugriff auf das lokale Dateisystem wie bei herkömmlichen Desktopapplikationen möglich, es gibt eine integrierte Datenbank und Desktopbenachrichtigungen. Die kompletten Applikationen können in herkömmliche Installationsdateien verpackt und unter Windows und MacOS X installiert werden.

 
Video: Getting Started with Titanium

Titanium-Demo: Tweetanium
Titanium-Demo: Tweetanium
Dabei greift Appcelerator auf diverse Open-Source-Bausteine zurück, darunter Webkit, Google Gears und Chromium und bietet Titanium selbst unter der Apache Public License als Open Source an. Am Ende soll die Software unter Windows, MacOS X und Linux laufen, bislang stehen nur eine Windows- und Mac-Version unter titaniumapp.com/download in einer Vorabversion zum Download bereit. Die Linux-Version soll im Januar 2009 folgen.

Als Beispiel bietet Appcelerator unter titaniumapp.com/demos einige Applikationen mit komplettem Quelltext an, darunter ein Twitter-Client und Kontakt-Manager.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 4,49€
  3. 32,99€
  4. 4,99€

Angel 12. Dez 2008

Ich finde es zwar gut, dass Appcelerator versucht, eine Plattform für (Desktop...

Air Fan 12. Dez 2008

Lern erstmal schreiben Du Troll! Nichts geht über AIR.

Der Frager 12. Dez 2008

Wie ist das gemeint, daß man kein Framework wie AIR oder Silverlight herunterladen muss...

bejaher 12. Dez 2008

same here

Tittanium 12. Dez 2008

Den Ansatz find ich schon interessant. Habe bisher zwar noch keins dieser Desktop-App...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /