• IT-Karriere:
  • Services:

Gravis: Windows-Nutzer wechseln zu Apple

2008 war ein Wachstumsjahr - Weihnachtsgeschäft "positiv angelaufen"

Der Apple-Händler Gravis spürt bislang nichts von Finanzkrise und Kaufzurückhaltung. Das Weihnachtsgeschäft sei "positiv angelaufen" und 2008 ein weiteres Wachstumsjahr gewesen, sagt Gravis-Chef Norbert Mohlberg. Windows-Nutzer wechselten zu Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gravis-Handelskette, Apples größter deutscher Vertriebspartner, konnte im Jahr 2008 wieder überdurchschnittlich wachsen. Gravis-Chef Norbert Mohlberg sagte der Wochenzeitung VDI Nachrichten, dass die Firma 2008 um rund 25 Prozent zulegen wird. Im Juli hatte das Unternehmen einen Jahresumsatz von 170 Millionen Euro Umsatz angepeilt. Das wären 26 Prozent mehr als im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Wegen des schwachen Umfelds musste der Gang an die Börse im Sommer 2008 vorerst auf Eis gelegt werden. Jetzt sucht Mohlberg Investoren, um das Wachstum der Kette weiter zu beschleunigen und das Angebot an Dienstleistungen zu erweitern. Trotz Finanzkrise und Kaufzurückhaltung sei das Weihnachtsgeschäft "positiv angelaufen. Und obwohl die Kunden ihre Kaufentscheidungen sehr sorgfältig prüfen, sind wir zurzeit von einem konjunkturellen Abschwung nicht betroffen", vermeldet der Firmenchef.

In den vergangenen drei Jahren habe die Kette um fast 100 Prozent zugelegt, sagte Mohlberg. Positiv sei, dass es inzwischen gelinge, viele Neukunden und bisherige Windows-Nutzer für Apple-Produkte zu begeistern. "Wir haben heute sehr viele Neukunden. Vor 15 bis 20 Jahren war Apple eher ein Thema für Bestandskunden. Heute ist der Neukundenanteil bei mehr als 50 Prozent", so Mohlberg. Die meisten Neukäufer kämen über den Mediaplayer iPod und das Smartphone iPhone 3G.

Gravis beschäftigt 700 Mitarbeiter an rund 30 Standorten und will "in den nächsten zwei Jahren" weitere Filialen eröffnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-49%) 8,50€
  3. (-56%) 17,50€

Bigmac 09. Jan 2009

Wundert mich überhaupt nicht, Vista ist ja wohl das allerletzte, hier werden User die...

dfgdfgdfg 15. Dez 2008

open office funzt in der firma genausogut wie zu hause.

Toll 13. Dez 2008

Super Beitrag. Ab heute wird es Frieden in der OS-Welt geben.

Toll 13. Dez 2008

GraVIS hört dort auf, wo VISta erst anfängt.

Andreas Heitmann 13. Dez 2008

Also bei Männern muss ich passen. DAS überlasse ich lieber Dir. Frauen (Achtung...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /