Die fünf Open-Source-Mythen

Black Duck über Open-Source-Software

Das US-Unternehmen Black Duck räumt auf - mit fünf Mythen, die rund um die Entwicklung freier Software entstanden sind. Die Erkenntnisse bezieht Black Duck aus eigenen Untersuchungen. Das Unternehmen bietet Lizenz-Management-Software an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Black Duck hat unter anderem die Software ProtexIP im Programm, die Softwareentwicklungsfirmen dabei helfen soll, sich bei verwendeten Quelltexten an deren Lizenzbestimmungen zu halten. Im Rahmen der eigenen Knowledge Base sammelt das Unternehmen den Code von derzeit über 170.000 Open-Source-Projekten. Auf Basis der so gewonnenen Erkenntnisse will das Unternehmen nun fünf gängige Mythen rund um Open-Source-Entwicklungen beseitigen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

So stimme es keinesfalls, dass Open Source immer nur als reiner Quelltext erscheine. Der Anteil von Quelltext liege bei 15 Prozent dessen, was Open-Source-Entwickler veröffentlichen. Viermal so viele Binarys wie Source-Dateien gebe es. Aber auch Skripte, Grafiken, Dokumentationen und Ähnliches gehören laut Black Duck zu dem, was veröffentlicht wird.

Die Annahme, freie Software komme hauptsächlich in der IT-Infrastruktur in Form von Linux und MySQL zum Einsatz, ist laut Black Duck ebenfalls falsch. Vor allem kämen Komponenten zum Einsatz, keine kompletten Anwendungen, die dann wiederum in anderen Anwendungen verwendet werden. Als Beispiel nennt Black Duck Apache Log4j, das in über 5.500 Projekten zum Einsatz kommen soll.

Es seien auch nicht nur ein paar Milliarden Codezeilen frei verfügbar, so Black Duck. Dies sei eine Größenordnung zu klein - eher seien mehrere zehnmilliarden Zeilen im Internet zu finden. Über 90 Prozent des freien Quellcodes werde in C, C++, Java, Javascript und C# geschrieben.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Echte Programmierer kommentieren ihren Quelltext nicht", lautet ein weiterer Mythos. Tatsächlich komme bei Open-Source-Projekten eine Kommentarzeile auf vier Zeilen Quelltext. Am meisten werde Java-Code kommentiert - mehr als eine Kommentarzeile pro zwei Zeilen Quelltext, so Black Duck. Der am wenigsten kommentierte Code sei in Boo geschrieben.

Der letzte Mythos bezieht sich auf die GPLv3. Die im Juni 2007 veröffentlichte Lizenz für freie Software werde weitgehend ignoriert, so die Annahme. Black Duck zählt allerdings mehr als 6.300 Projekte, die die neue Lizenz angenommen haben. Damit habe die GPLv3 die Apache-Lizenz, die CPL sowie die Mozilla- und MIT-Lizenzen hinter sich gelassen. Insgesamt wird die GPL nach Angaben von Black Duck von etwa 70 Prozent aller Open-Source-Projekte verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


boo 21. Jan 2009

Die Aussage ist ja lediglich dass Freie Projete nicht _nur_ aus Code bestehen und _nur_...

redwolf 13. Jan 2009

Ich werde da jetzt erstmal 40000000000 Zeilen unnützen, undokumentierten Source...

neisklar 12. Dez 2008

q.e.d.

Airbsenzähler 12. Dez 2008

Richtig erkannt: Die Mehrzahl von binary ist binaries.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /