Abo
  • Services:

Die fünf Open-Source-Mythen

Black Duck über Open-Source-Software

Das US-Unternehmen Black Duck räumt auf - mit fünf Mythen, die rund um die Entwicklung freier Software entstanden sind. Die Erkenntnisse bezieht Black Duck aus eigenen Untersuchungen. Das Unternehmen bietet Lizenz-Management-Software an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Black Duck hat unter anderem die Software ProtexIP im Programm, die Softwareentwicklungsfirmen dabei helfen soll, sich bei verwendeten Quelltexten an deren Lizenzbestimmungen zu halten. Im Rahmen der eigenen Knowledge Base sammelt das Unternehmen den Code von derzeit über 170.000 Open-Source-Projekten. Auf Basis der so gewonnenen Erkenntnisse will das Unternehmen nun fünf gängige Mythen rund um Open-Source-Entwicklungen beseitigen.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

So stimme es keinesfalls, dass Open Source immer nur als reiner Quelltext erscheine. Der Anteil von Quelltext liege bei 15 Prozent dessen, was Open-Source-Entwickler veröffentlichen. Viermal so viele Binarys wie Source-Dateien gebe es. Aber auch Skripte, Grafiken, Dokumentationen und Ähnliches gehören laut Black Duck zu dem, was veröffentlicht wird.

Die Annahme, freie Software komme hauptsächlich in der IT-Infrastruktur in Form von Linux und MySQL zum Einsatz, ist laut Black Duck ebenfalls falsch. Vor allem kämen Komponenten zum Einsatz, keine kompletten Anwendungen, die dann wiederum in anderen Anwendungen verwendet werden. Als Beispiel nennt Black Duck Apache Log4j, das in über 5.500 Projekten zum Einsatz kommen soll.

Es seien auch nicht nur ein paar Milliarden Codezeilen frei verfügbar, so Black Duck. Dies sei eine Größenordnung zu klein - eher seien mehrere zehnmilliarden Zeilen im Internet zu finden. Über 90 Prozent des freien Quellcodes werde in C, C++, Java, Javascript und C# geschrieben.

"Echte Programmierer kommentieren ihren Quelltext nicht", lautet ein weiterer Mythos. Tatsächlich komme bei Open-Source-Projekten eine Kommentarzeile auf vier Zeilen Quelltext. Am meisten werde Java-Code kommentiert - mehr als eine Kommentarzeile pro zwei Zeilen Quelltext, so Black Duck. Der am wenigsten kommentierte Code sei in Boo geschrieben.

Der letzte Mythos bezieht sich auf die GPLv3. Die im Juni 2007 veröffentlichte Lizenz für freie Software werde weitgehend ignoriert, so die Annahme. Black Duck zählt allerdings mehr als 6.300 Projekte, die die neue Lizenz angenommen haben. Damit habe die GPLv3 die Apache-Lizenz, die CPL sowie die Mozilla- und MIT-Lizenzen hinter sich gelassen. Insgesamt wird die GPL nach Angaben von Black Duck von etwa 70 Prozent aller Open-Source-Projekte verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB241Hbmipr für 299€ statt 364,90€ im Vergleich)

boo 21. Jan 2009

Die Aussage ist ja lediglich dass Freie Projete nicht _nur_ aus Code bestehen und _nur_...

redwolf 13. Jan 2009

Ich werde da jetzt erstmal 40000000000 Zeilen unnützen, undokumentierten Source...

neisklar 12. Dez 2008

q.e.d.

Airbsenzähler 12. Dez 2008

Richtig erkannt: Die Mehrzahl von binary ist binaries.

Nolan ra Sinjaria 12. Dez 2008

Eben. Dazu passt dann glaub auch noch folgendes Zitat von Martin Fowler: "Comments are...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /