• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom-Tarifrunde: Verdi fordert 8,5 Prozent mehr Geld

Konzernführung will lediglich auf Absenkung der Gehälter verzichten

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will für die Beschäftigten der Deutschen Telekom in der anstehenden Tarifrunde 8,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt herausholen. Die Konzernführung ruft dagegen zum Maßhalten auf und will lediglich eine geplante Absenkung der Gehälter nicht umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Konzernführung und Beschäftigte bei der Deutschen Telekom steuern im kommenden Jahr auf einen Konflikt zu. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi geht mit einer Forderung von 8,5 Prozent, mindestens aber 220 Euro mehr monatlichem Lohn und Gehalt in die kommende Tarifrunde 2009. Verhandelt wird für die Telekom und die T-Service-Gesellschaften. Weiter hat die Verdi-Tarifkommission für die Beamten einen Ausgleich der Differenz zwischen Tariferhöhung und der Anhebung ihrer Besoldung als Forderung aufgestellt.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Für die Auszubildenden soll es mindestens 70 Euro mehr geben. Die neue Tarifvereinbarung soll auf zwölf Monate festgeschrieben werden.

"Die Forderung von Verdi in Höhe von 8,5 Prozent passt nicht in den wirtschaftlichen Rahmen. Wir appellieren hier, Maß zu halten", sagte Telekom-Sprecher Christian Schwolow Golem.de. Der Bonner Konzern wolle aber möglichst zeitnah zu einem tragfähigen Ergebnis kommen und biete an, die vereinbarte Absenkung der Gehälter um 2,17 Prozent zum 1. Januar 2009 bei allen drei Servicegesellschaften nicht umzusetzen. "Für die Mitarbeiter der Deutschen Telekom AG streben wir ebenfalls keine erneute Nullrunde an", so Schwolow weiter.

Nach monatelangen bundesweiten Protesten haben die Telekom-Beschäftigten unterdessen einen Teilerfolg zum Erhalt der Arbeitsplätze in Callcentern erreicht: Die Telekom sichert den Weiterbetrieb von 33 statt bisher 24 geplanten Callcentern bis Ende 2012 zu. Dazu kommen weitere sechs Standorte von Vivento-Callcentern. Derzeit gibt es 83 Standorte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ (Bestpreis mit Saturn!)
  2. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  3. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)

Devon James 13. Dez 2008

Im eigenen Land kann sich die Bevölkerung die Produkte ja nicht leisten. Wovon 85,9% in...

mielke 12. Dez 2008

ich weiß wo du wohnst

iJones 12. Dez 2008

In vielen Gegenden herrscht zur Zeit Vollbeschäftigung. Das Arbeitgeber massiv Probleme...

marks 12. Dez 2008

das schlechte an kommunismus ist, dass es ihn nie gegeben hat und wohl auch nie geben wird.

bla 11. Dez 2008

Das ist traurig, wenn sich Leute schon selbst den Schuh des "Verdient oder nicht...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

    •  /