• IT-Karriere:
  • Services:

Versatel: 20-MBit/s-Zugänge durch Kauf von TV-Kabelnetzfirma

MediaHome bringt weiteren Zugang zum Endkunden

Der Festnetzbetreiber Versatel setzt seine TV-Kabelstrategie fort. Durch den Erwerb von MediaHome erhält Versatel den direkten Zugang zu 81.000 Endkundenhaushalten, ohne Gebühren an die Telekom zahlen zu müssen. Internetzugänge mit 20 MBit/s werden so möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Versatel setzt seine TV-Kabel-Strategie mit dem Kauf des Essener Kabelnetzbetreibers MediaHome fort. Für den Zukauf gründete die Tochter Versatel Kabel ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Corfina-Beteiligung Life Sciences. Aufgrund der Joint-Venture-Struktur beteiligt sich die Versatel AG über ein Anteilseigner-Darlehen in Höhe von 13 Millionen Euro am Kaufpreis. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Berlin
  2. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Bereits im Sommer 2008 hatte Versatel für 30 Millionen Euro den Frankfurter Kabelnetzbetreiber AKF vom Immobilienkonzern Deutsche Wohnen gekauft. Direkten Zugang zu rund 76.000 Haushalten erhielt der Telefon- und Internetanbieter mit der Übernahme. Mit dem aktuellen Zukauf addiert Versatel 81.000 Endkundenhaushalte auf der Netzebene 4.

Damit spart die Firma Zahlungen an die Telekom für die letzte Meile zum Endkunden. Versatel-Chef Peer Knauer: "Für uns ist die Kabeltechnologie die alternative Strategie zu FTTx, weil das Kabel die kosteneffiziente Möglichkeit darstellt, in Zukunft hohe Bandbreiten zu realisieren."

Etwa 60 Prozent der MediaHome-Haushalte liegen innerhalb der Versatel-Regionen. Die Migration von Versatel-Kunden auf das MediaHome-Kabelnetz sei möglich. Versatel kann diesen Kunden künftig Dienste mit im Vergleich zu DSL höheren Bandbreiten von mehr als 20 MBit/s anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Freewilly 12. Dez 2008

Auch wenn es sich uncool anhört, ich habe einen Flat-Anschluss der Telekom. Der Anschlu...

weltmachtverhin... 11. Dez 2008

... und ich dachte immer das große K stünde für kohlköpfe und das kleine k für kilo.

ISDN_Flatrate_g... 11. Dez 2008

Bei Versatel muss ich immer an die Zeit der ISDN Flatrates denken als es noch kein DSL...

Autor0815 11. Dez 2008

Auch wenn du verdammt trollig daher kommst hast du in diesem Punkt Recht.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


        •  /