Abo
  • Services:
Anzeige

Bitkom: Doch kein Wachstum im neuen Jahr

Umsatzprognose für 2009 um 1,5 Prozent gesenkt

Der IT-Branchenverband Bitkom nimmt seine Umsatzschätzung für 2009 zurück. Statt einem Plus von 1,5 Prozent gehen die Mitgliedsunternehmen aus der Informationstechnik und Telekommunikation nun von stagnierenden Geschäften aus.

Der Bitkom hat überraschend seine Schätzungen für das Jahr 2009 reduziert. "Wir nehmen die zuvor geäußerte Prognose für 2009 zurück", sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer der Süddeutschen Zeitung. Statt wie bisher mit 1,5 Prozent Umsatzwachstum rechnet der Bitkom nun 2009 mit einer Stagnation. Am 11. Dezember stellt der Branchenverband seine revidierten Erwartungen vor.

Anzeige

Auf dem dritten nationalen IT-Gipfel am 20. November 2008 hatte Scheer noch erklärt, dass sich die Auswirkungen der wirtschaftlichen Turbulenzen durch die Finanzkrise für die ITK-Industrie in Grenzen hielten. 72 Prozent der Firmen spürten keine Krisenfolgen, hieß es zu der Zeit. Seitdem hat sich die Lage für die Branche offenbar massiv eingetrübt.

Die Semiconductor Industry Association (SIA), die die US-Halbleiterhersteller repräsentiert, hatte Mitte November 2008 ihre Prognosen gesenkt. Im laufenden vierten Quartal, das durch das Weihnachtsgeschäft stark sein sollte, wird der Umsatz gegenüber dem Vorquartal um 5,9 Prozent nachgeben. Die US-Branchenorganisation erwartet für das Gesamtjahr 2009 einen Umsatzrückgang um 5,6 Prozent auf 246,7 Milliarden US-Dollar.

Direkte Staatshilfen lehnt Scheer weiter ab. "Wir fordern keinen Schutzschirm. Wir kommen aus eigener Kraft aus dieser Situation", betont er, will aber zugleich die Einhaltung der zugesagten staatlichen Investitionen von 8 Milliarden Euro in staatliche IT-Projekte wie Gesundheitskarte, den digitalen Behördenfunk, das elektronische Melderegister und die elektronische Ausstattung von Schulen.

Auf die Zahl der insgesamt 829.000 Stellen in der Branche soll sich das Nullwachstum nicht auswirken. Die Telekommunikationsbetreiber bauen zwar weiter Arbeitsplätze ab, das werde aber durch Neueinstellungen in der IT-Branche geglättet. Die Zahl der Beschäftigten erhöht sich 2009 demnach sogar minimal um 0,4 Prozent. Weiter soll es 45.000 unbesetzte Stellen geben, was die Branche nun auch als Puffer nutze, so Scheer.


eye home zur Startseite
Siga 11. Dez 2008

Ja. Sowas ist nur noch peinlich. Eine anständige Presse würde diese Witzfiguren als...

DS53 11. Dez 2008

Irgendwie erinnert mich das Ganze an das Jahr 2001. Vor dem 11. September wurde noch gro...

Ano 11. Dez 2008

...ob die was absondern oder in China fällt ein Sack Reis um...wen juckts?

U. R. 11. Dez 2008

Finde ich ok. Allerdings sollte sich die Regierung mit ihrer IT-Inkompetenz die IT auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IFA Group, Haldensleben
  2. BCG Platinion, München
  3. Deloitte GmbH, Berlin
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. 20.000 neue Jobs

    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

  2. Auto-Entertainment

    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

  3. Fehlende Infrastruktur

    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

  4. Tim Cook

    Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

  5. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  6. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  7. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  8. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  9. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  10. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Wieder mehr Haustierbilder statt Hass
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Sieht interessant aus

    der_wahre_hannes | 08:32

  2. wie unglaublich genial bitte

    melog89 | 08:31

  3. Re: Einziger Hersteller Moto Z hat exakt das...

    robby659 | 08:31

  4. Re: Ihr Knechte sollt mieten, mieten, mieten!

    thinksimple | 08:31

  5. Scheinwerferlicht als Extra ?

    EWCH | 08:30


  1. 08:26

  2. 08:11

  3. 07:55

  4. 07:30

  5. 00:02

  6. 19:25

  7. 19:18

  8. 18:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel