Abo
  • Services:

Bitkom: Doch kein Wachstum im neuen Jahr

Umsatzprognose für 2009 um 1,5 Prozent gesenkt

Der IT-Branchenverband Bitkom nimmt seine Umsatzschätzung für 2009 zurück. Statt einem Plus von 1,5 Prozent gehen die Mitgliedsunternehmen aus der Informationstechnik und Telekommunikation nun von stagnierenden Geschäften aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bitkom hat überraschend seine Schätzungen für das Jahr 2009 reduziert. "Wir nehmen die zuvor geäußerte Prognose für 2009 zurück", sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer der Süddeutschen Zeitung. Statt wie bisher mit 1,5 Prozent Umsatzwachstum rechnet der Bitkom nun 2009 mit einer Stagnation. Am 11. Dezember stellt der Branchenverband seine revidierten Erwartungen vor.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Auf dem dritten nationalen IT-Gipfel am 20. November 2008 hatte Scheer noch erklärt, dass sich die Auswirkungen der wirtschaftlichen Turbulenzen durch die Finanzkrise für die ITK-Industrie in Grenzen hielten. 72 Prozent der Firmen spürten keine Krisenfolgen, hieß es zu der Zeit. Seitdem hat sich die Lage für die Branche offenbar massiv eingetrübt.

Die Semiconductor Industry Association (SIA), die die US-Halbleiterhersteller repräsentiert, hatte Mitte November 2008 ihre Prognosen gesenkt. Im laufenden vierten Quartal, das durch das Weihnachtsgeschäft stark sein sollte, wird der Umsatz gegenüber dem Vorquartal um 5,9 Prozent nachgeben. Die US-Branchenorganisation erwartet für das Gesamtjahr 2009 einen Umsatzrückgang um 5,6 Prozent auf 246,7 Milliarden US-Dollar.

Direkte Staatshilfen lehnt Scheer weiter ab. "Wir fordern keinen Schutzschirm. Wir kommen aus eigener Kraft aus dieser Situation", betont er, will aber zugleich die Einhaltung der zugesagten staatlichen Investitionen von 8 Milliarden Euro in staatliche IT-Projekte wie Gesundheitskarte, den digitalen Behördenfunk, das elektronische Melderegister und die elektronische Ausstattung von Schulen.

Auf die Zahl der insgesamt 829.000 Stellen in der Branche soll sich das Nullwachstum nicht auswirken. Die Telekommunikationsbetreiber bauen zwar weiter Arbeitsplätze ab, das werde aber durch Neueinstellungen in der IT-Branche geglättet. Die Zahl der Beschäftigten erhöht sich 2009 demnach sogar minimal um 0,4 Prozent. Weiter soll es 45.000 unbesetzte Stellen geben, was die Branche nun auch als Puffer nutze, so Scheer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Siga 11. Dez 2008

Ja. Sowas ist nur noch peinlich. Eine anständige Presse würde diese Witzfiguren als...

DS53 11. Dez 2008

Irgendwie erinnert mich das Ganze an das Jahr 2001. Vor dem 11. September wurde noch gro...

Ano 11. Dez 2008

...ob die was absondern oder in China fällt ein Sack Reis um...wen juckts?

U. R. 11. Dez 2008

Finde ich ok. Allerdings sollte sich die Regierung mit ihrer IT-Inkompetenz die IT auch...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /