WordPress 2.7 - Coltrane kommt mit neuem Interface

Neue Generation der freien Blogsoftware veröffentlicht

Dass sich bei WordPress etwas geändert hat, ist der Version 2.7 auf den ersten Blick anzusehen. Die Entwickler haben sich vor allem dem User-Interface gewidmet. Fast jede Aufgabe in der Blogsoftware soll nun weniger Klicks benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,

WordPress 2.7 wartet unter anderem mit einem überarbeiteten Dashboard auf, dessen Zusammensetzung Nutzer nun leicht per Drag-and-Drop den eigenen Wünschen anpassen können. Die Antwort auf Kommentare ist beispielsweise direkt aus dem Dashboard heraus möglich, das als Einstiegsseite in der Blogadministration dient. So ziemlich alles, was im Admin-Interface zu sehen ist, soll sich in der neuen Version anpassen lassen. Neue Plug-ins werden mit einem Klick installiert.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
Detailsuche

Auch wenn die Versionsnummer nicht darauf hindeutet, stellt WordPress 2.7 den Entwicklern zufolge die nächste WordPress-Generation dar. Es soll zugleich die letzte Version sein, die Nutzer manuell aktualisieren müssen, denn die neue Version wartet mit einer Updatefunktion auf. Diese informiert über neue Versionen und aktualisiert das eigene Blog auf Wunsch mit einem Klick.

 
Video: Wordpress

Mehr als 150 Entwickler haben Code zur neuen Version der freien Blogsoftware beigesteuert, über den Fortgang der Entwicklung wurden die Nutzer ständig per Blog informiert und die Community bei vielen Entscheidungen mit einbezogen.

WordPress 2.7 alias Coltrane steht ab sofort unter wordpress.org/download zum Download bereit, die deutsche Version gibt es unter wordpress-deutschland.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /