• IT-Karriere:
  • Services:

Ausgeworfene USB-Geräte per Mausklick zurückholen

USB Safely Remove 4.0 verwaltet die USB-Auswurffunktion

"Hardware sicher entfernen" - dieses unscheinbare Icon im Windows-Systray nervt Anwender seit langem. Mit mehreren umständlichen Klicks werden damit USB-Geräte vom System getrennt, bevor sie physikalisch entfernt werden. Mit der neuen Software USB Safely Remove wird die oft geschmähte Funktion deutlich verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

USB Safely Remove
USB Safely Remove
USB Safely Remove 4.0 sortiert die angeschlossenen USB-Geräte automatisch in zwei Gruppen: in Datenspeicher, die wirklich abgemeldet werden sollten und in alle anderen Geräte, die ohne dieses Prozedere abgezogen werden können. Auf Wunsch ersetzt das Programm das Windows-eigene Symbol sogar ganz.

Stellenmarkt
  1. Circlon | group, Göttingen, Lübeck
  2. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss

Kartenlesegeräte mit mehreren Schächten bringen Windows dazu, gleich viele Laufwerke anzuzeigen, selbst wenn gar keine Karten eingesteckt sind. USB Safely Remove 4.0 macht mit dieser Unsitte Schluss und meldet nur diejenigen Schächte als Laufwerke an, in denen Karten sind.

USB Safely Remove
USB Safely Remove
Wurde der USB-Stick abgemeldet, muss dieser unter Windows zunächst kurz abgezogen und wieder eingesteckt werden, sollen doch noch Daten davon gelesen werden. Mit USB Safely Remove 4.0 und seiner "Gerät zurückholen"-Funktion wird die Steckaktion unnötig.

Das Utility erkennt auch PC-Karten und Hardware, wie zum Beispiel SATA-Geräte, die von der Windows-Auswurffunktion nicht erkannt werden. Das Programm deaktiviert sie mit den Methoden des Windows-Gerätemanagers.

Außerdem können den erkannten Geräten Laufwerksbuchstaben zugeordnet oder ein USB-Laufwerk zu einem Unterordner einer Festplatte gemacht werden.

USB Safely Remove 4.0 läuft ab Windows 2000 und unterstützt auch 64-Bit-Windows. Der Download ist 2,8 MByte groß. Die Testversion läuft 30 Tage ohne Einschränkung. Für die Vollversion werden 14,95 Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 38,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. (-62%) 7,50€

Uwe Sieber 11. Dez 2008

Mit FAT/FAT32 formatierte USB-Wechseldatenträger haben unter XP keinen Schreibcache...

zilti. 11. Dez 2008

Das löst das Problem.

Missingno. 11. Dez 2008

USB-Laufwerk reaktivieren Nach dem 'Vorbereiten zum Sicheren Entfernen' muß ein USB...

Dalmen 11. Dez 2008

lol, die Antwort haette meine sein koennen.

mogwai 11. Dez 2008

Von Microsoft gibt es ein kostenloses Kommandozeilentool, nennt sich devcon. Damit kann...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


        •  /