Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Mediaplayer Amarok 2 erschienen

Noch nicht alle Funktionen aus Amarok 1.4 enthalten

Der freie Mediaplayer Amarok 2 ist fertig. Der Player erhielt eine komplett neu gestaltete Oberfläche und ist an Onlinedienste angebunden. Noch sind nicht alle Funktion aus der Version 1.4 enthalten, dafür gibt es Amarok jetzt aber auch für Windows und MacOS.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Amarok 2.0
Amarok 2.0
Amarok 2 nutzt eine neue Oberfläche. Die soll den Zugriff auf verschiedene Informationen rund um einen Künstler - wie Alben und Liedtexte - weiter vereinfachen. Über Applets kann der Nutzer selbst festlegen, welche Informationen er sehen möchte. Bei den neuen "Biased Playlists" soll Amarok Wiedergabelisten erstellen können - ähnlich wie die alten dynamischen Playlists.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Über ein neues Service-Framework ist der Mediaplayer außerdem an Dienste wie Jamendo, Magnatune und Ampache angebunden. Neue Dienste lassen sich über kde-apps.org oder "GetHotNewStuff" integrieren. Zudem versprechen die Amarok-Entwickler für die Zukunft weitere Skripte und Applets.

Amarok 2 sehen die Entwickler als Anfang. So enthält er noch nicht alle Funktionen, die die Vorversion 1.4 enthielt, basiert nun aber auf den Frameworks aus KDE 4. Über die KDE-4-Techniken werden auch die Anbindung an mobile Player und Visualisierungen realisiert. Die wichtigen Funktionen sollen aber in den folgenden Versionen dabei sein. Das Team will hier nach dem Motto "release early, release often" arbeiten.

Pakete für die gängigen Linux-Distributionen finden sich auf dem Amarok-Server zum Download. Der ist momentan aber überlastet. Dadurch, dass KDE 4 nun auch für Windows und MacOS X verfügbar ist, läuft auch Amarok unter diesen Betriebssystemen. Die Portierungen werden aber noch als Betaversion bezeichnet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 48,49€
  3. (-70%) 14,99€
  4. (-88%) 3,50€

ctx144k 11. Dez 2008

Jaja, ich habe KDE4.0 sowie KDE4.1 getestet... warum istdas so dermassen verbuggt? warum...

Meldrian 11. Dez 2008

Winamp ist doch in der Version 2.97G ein schnelles kleines Playerlein? Hab jetzt keinen...

ctx144k 11. Dez 2008

ich meine nicht kmplayer, sondern kplayer.... http://kplayer.sourceforge.net/

Suki11 11. Dez 2008

Deshalb ist das ja auch alles nicht soo tragisch. Jeder kann ja nutzen was ihm gefällt...

Jaki1437b 11. Dez 2008

Ohne optionalen Listenmodus wie ihn Amarok 1.4 hat ist das Teil schlicht untauglich. Ich...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /