US-Polizei musste Stein Bagger googeln

Skurrile Festnahme des gesuchten dänischen IT-Managers

Stein Bagger, flüchtiger Manager aus Dänemark, hat sich in Los Angeles der Polizei gestellt. Die Beamten wussten jedoch nichts mit ihm anzufangen und mussten erst im Internet suchen. Nun wartet der Däne auf seine Auslieferung in die Heimat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von Interpol gesuchte Stein Bagger, Chef des bankrotten dänischen Unternehmens IT Factory, hat sich in Los Angeles der Polizei gestellt. Das berichtet der US-Branchendienst Channel Web unter Berufung auf sein dänisches Schwesterangebot.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO/SAP CRM Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Referentin bzw. Referent (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Die Festnahme scheint eine Fortsetzung der skurrilen Geschichte zu sein: Bagger sei am Samstagnachmittag Ortszeit in die Hauptwache des Los Angeles Police Department spaziert und habe sich mit den Worten: "Ich bin Stein Bagger. Ich bin auf der Flucht aus Europa und stelle mich" an einen Beamten gewandt. Der habe ihm zunächst nicht glauben wollen, schreibt die Tageszeitung Los Angeles Times.

"Hier sind schon mehrfach Leute reingekommen und haben sich als König von Dänemark ausgegeben", erklärte ein Polizist später der Zeitung. Erst ein Blick auf Baggers teure Kleider habe die Polizisten überzeugt. Die Identität Baggers mussten sie allerdings über eine Internetsuche feststellen.

Bagger gab gegenüber der Polizei an, er sei einen Tag nach seinem Verschwinden nach New York geflogen. Dort habe er sich von einem Freund Auto und Kreditkarte geliehen und sei damit nach Kalifornien gefahren. Bagger hatte sich am 27. November 2008 während eines Urlaubs mit Frau und Tochter in Dubai abgesetzt.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US-Behörden wollen Bagger nun nach Dänemark ausliefern, berichtet das Magazin Computerworld. Dort wird er wegen Betrugs und einer möglichen Beteiligung an einer Schlägerei gesucht.

Noch vor wenigen Monaten waren Bagger und sein Unternehmen als mustergültig gefeiert worden. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass gut 90 Prozent der Einnahmen fingiert waren. Der entstandene Schaden wird auf mehr als 60 Millionen Euro geschätzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Alafan 11. Dez 2008

vielleicht haben die nach der Fahndungsliste gegoogelt?

CEO Honk Ltd. 11. Dez 2008

Einer der geilsten Namen überhaupt... Ich lach mich krumm. =D

Bääry 10. Dez 2008

Ich nehme mal an der Typ ist der Zwillingsbruder von Franjo Pooth!! Gut was hat der den...

qwertzuiop 10. Dez 2008

Schade das der Mann nicht aus Deutschland kommt: "So, you are a stone digger? What stones...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /