US-Polizei musste Stein Bagger googeln

Skurrile Festnahme des gesuchten dänischen IT-Managers

Stein Bagger, flüchtiger Manager aus Dänemark, hat sich in Los Angeles der Polizei gestellt. Die Beamten wussten jedoch nichts mit ihm anzufangen und mussten erst im Internet suchen. Nun wartet der Däne auf seine Auslieferung in die Heimat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von Interpol gesuchte Stein Bagger, Chef des bankrotten dänischen Unternehmens IT Factory, hat sich in Los Angeles der Polizei gestellt. Das berichtet der US-Branchendienst Channel Web unter Berufung auf sein dänisches Schwesterangebot.

Stellenmarkt
  1. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Die Festnahme scheint eine Fortsetzung der skurrilen Geschichte zu sein: Bagger sei am Samstagnachmittag Ortszeit in die Hauptwache des Los Angeles Police Department spaziert und habe sich mit den Worten: "Ich bin Stein Bagger. Ich bin auf der Flucht aus Europa und stelle mich" an einen Beamten gewandt. Der habe ihm zunächst nicht glauben wollen, schreibt die Tageszeitung Los Angeles Times.

"Hier sind schon mehrfach Leute reingekommen und haben sich als König von Dänemark ausgegeben", erklärte ein Polizist später der Zeitung. Erst ein Blick auf Baggers teure Kleider habe die Polizisten überzeugt. Die Identität Baggers mussten sie allerdings über eine Internetsuche feststellen.

Bagger gab gegenüber der Polizei an, er sei einen Tag nach seinem Verschwinden nach New York geflogen. Dort habe er sich von einem Freund Auto und Kreditkarte geliehen und sei damit nach Kalifornien gefahren. Bagger hatte sich am 27. November 2008 während eines Urlaubs mit Frau und Tochter in Dubai abgesetzt.

Die US-Behörden wollen Bagger nun nach Dänemark ausliefern, berichtet das Magazin Computerworld. Dort wird er wegen Betrugs und einer möglichen Beteiligung an einer Schlägerei gesucht.

Noch vor wenigen Monaten waren Bagger und sein Unternehmen als mustergültig gefeiert worden. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass gut 90 Prozent der Einnahmen fingiert waren. Der entstandene Schaden wird auf mehr als 60 Millionen Euro geschätzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Alafan 11. Dez 2008

vielleicht haben die nach der Fahndungsliste gegoogelt?

CEO Honk Ltd. 11. Dez 2008

Einer der geilsten Namen überhaupt... Ich lach mich krumm. =D

Bääry 10. Dez 2008

Ich nehme mal an der Typ ist der Zwillingsbruder von Franjo Pooth!! Gut was hat der den...

qwertzuiop 10. Dez 2008

Schade das der Mann nicht aus Deutschland kommt: "So, you are a stone digger? What stones...

frettchen 10. Dez 2008

Die Bullen im Amiland müssen selbst ihren eigenen Arsch googlen, weil der so fett ist vom...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /