Test: Sparsamer laut - die Xbox 360 "Jasper"

Beim Gewicht spart Microsoft nichts. Sowohl die Jasper als auch die Falcon sind ohne Festplatte jeweils knapp 3,2 kg schwer. Das 175-Watt-Netzteil wiegt bei der Jasper 780 Gramm, 20 Gramm weniger als bei Falcon. Die Konsole nimmt allerdings weniger Leistung auf - ein kleineres Netzteil wäre also zumindest theoretisch möglich. Zumindest in den USA sollen Jasper-Konsolen mit einem schwächeren Netzteil ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. UI/UX Designer (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Hannover
Detailsuche

Für den Test haben wir die Spiele Luxor 2, GTA 4 und die HD-DVD Happy Feet genutzt. Außerdem haben wir die Leistungsaufnahme ohne Last gemessen. Die Werte im Menü der Jasper-Xbox liegen um die 87 Watt. Die Falcon lag mit 102 Watt deutlich darüber.

Beim Spielen nimmt eine Konsole naturgemäß die meiste Leistung auf. Die Jasper erreichte bei GTA 4 einen Wert von maximal 107 Watt, bei Luxor 2 waren es nur 96 Watt. Die Falcon frisst deutlich mehr Strom: Hier steigt die Leistungsaufnahme bei GTA 4 auf immerhin 130 Watt in unserer Messung. Der Unterschied zwischen dem Nichtstun und Spielen beträgt bei der Falcon also fast 30 Watt. Bei der Jasper-Konsole sind es nur 20 Watt; unter Luxor 2 wurde mit der Falcon maximal 118 Watt gemessen.

Den Tiefpunkt haben wir beim Abspielen einer HD-DVD mit 86 Watt bei der Jasper und 95 Watt bei der Falcon gemessen. Wir haben probeweise das Jasper-Netzteil auch an der Falcon laufen lassen und kamen auf etwas geringere Werte, die zwischen 2 und 4 Watt lagen. Ein Teil der Effizienzsteigerung der neuen Xbox 360 geht anscheinend auf das leicht verbesserte Netzteil zurück.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsofts Xbox-360-Version Jasper ist bereits im Handel verfügbar. Für den Käufer ist es nicht ersichtlich, ob es sich um eine neue Konsole handelt. Ein Hinweis auf die integrierten 256 MByte Flashspeicher findet sich auch auf der Packung nicht - hier kann auch ein Speichermodul beiliegen. Bei den Festplattenversionen der Xbox 360 lässt sich dies erst recht nicht erkennen.

Wer eine Jasper erstehen will, muss seinen Händler befragen und auf dessen Aussagen vertrauen. Von außen ist die neue Konsole nur an den Einkerbungen des Netzteilanschlusses zu erkennen und, wie Anandtech herausgefunden hat, zudem an der angegebenen Stromstärke von 12,1 Ampere, die auch durch die Packung sichtbar ist. Dies betrifft auch unser deutsches Testmuster. Beim Onlinekauf helfen diese Hinweise jedoch nicht.

Fazit:
Wer eine Xbox 360 kaufen will und sich für die Unterschiede der Leistungsaufnahme nicht interessiert, kann bedenkenlos in den Laden gehen und das nächstbeste Modell nehmen. Der Aufwand der Suche der Konsole lohnt sich in diesem Falle nicht, denn auch die Xbox 360 mit dem Jasper-Design bleibt eine laute Konsole. Beim Geräuschpegel hat sich viel weniger getan als erhofft, obwohl die Konsole weniger Leistung aufnimmt und die Spielräume da wären. Die Möglichkeiten, zumindest das DVD-Laufwerk stillzulegen, hat Microsoft schon mit der neuen Systemsoftware eingeführt, die auch für alte Konsolen zur Verfügung steht. Von der Jasper profitiert Microsoft vor allem durch die eingesparten Produktionskosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Sparsamer laut - die Xbox 360 "Jasper"
  1.  
  2. 1
  3. 2


lollol 23. Mär 2010

Er hat dich doch beleidigt... hab mal Eier und revidier das...

Arrowx 01. Jan 2009

Man kann das NXE einfach runterladen (auf den pc) und auf ner dvd brennen !!!! Hier die...

Sgt. Pepper 12. Dez 2008

Frei nach dem Motto: Was nicht laut ist beim Spielen ist auch nix... ;-)

Vorschlag 12. Dez 2008

in Rente schicken? Wenn die neueste Generation wieder eine Lärmbox ist, dann gibt es da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /