Microsoft warnt vor offenem Sicherheitsloch

Trotz Patchday noch keine Fehlerkorrektur erschienen

Zeitgleich mit dem diesmonatigen Patchday warnt Microsoft vor einer offenen Sicherheitslücke im WordPad Text Converter. Das Sicherheitsloch wird bereits ausgenutzt, aber einen Patch gibt es noch nicht. Es ist fraglich, ob das Sicherheitsloch noch dieses Jahr beseitigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der WordPad Text Converter ist Bestandteil von Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003 und weist das Sicherheitsloch auf. Der WordPad Text Converter erlaubt es WordPad, die Doc-Formate von Word 6.0, Word 97, Word 2000 sowie Word 2002 zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. Executive Manager - Standards & Tools (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
Detailsuche

Wenn auf diesen Systemen eine präparierte Datei mit WordPad geöffnet wird, kann ein Angreifer schadhaften Programmcode ausführen. Damit kann er die vollständige Kontrolle über ein fremdes System erlangen. Nach Erkenntnissen von Microsoft wird das Sicherheitsloch bereits ausgenutzt, aber wohl nur vereinzelt.

Windows Vista und Windows Server 2008 kennen das Problem nicht und im Service Pack 3 für Windows XP wurde der Fehler bereits korrigiert. Einen Patch hat Microsoft mit dem letzten regulären Patchday in diesem Jahr nicht veröffentlicht. Es ist unklar, ob Microsoft den Fehler noch dieses Jahr korrigiert oder ob erst im kommenden Jahr damit zu rechnen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wikifan 11. Dez 2008

Tja, einmal falsch geklickt und schon explodiert der PC. Oder bei einem Schachprogramm...

^Andreas... 10. Dez 2008

Zeig mal ein paar Fotos von Dir, hier findest Du dann noch ein paar Jungs, denen ist auch...

Herb 10. Dez 2008

Seit wann sind die Nerds Informatiker? Merke: Nerds sind die, die Linux empfehlen...

spanther 10. Dez 2008

Dieser Bericht ist doch total beschissen schaut mal hier lol Zitat:" Windows Vista und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /