Abo
  • Services:

Microsoft veröffentlicht Open-Source-Blogsoftware

Oxite ist als Alphaversion verfügbar

Microsoft hat mit Oxite eine Blogsoftware unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Konkurrenz zu bestehenden Blogsystemen und Content-Management-Systemen soll Oxite jedoch nicht werden. Microsoft betrachtet die Software eher als Beispiel für Entwickler.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Oxite
Oxite
Oxite bietet derzeit typische Funktionen einer Blogsoftware. Dazu zählen Ping- und Trackbacks, anonyme Kommentare und die Möglichkeit, nur Kommentare registrierter Nutzer zuzulassen. Auch RSS-Feeds soll Oxite unterstützen. Die generierten Seiten lassen sich vom Administrator mit eigenem HTML-Code anpassen. Zudem wird das MetaWebLog-API unterstützt, so dass sich beispielsweise Windows Live Writer integrieren lässt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Mit typischen Blogaufgaben sollen die Möglichkeiten von Oxite aber noch nicht ausgereizt sein. Die Software soll sich auch als Content-Management-System zur Verwaltung größerer Webseiten einsetzen lassen. Microsoft selbst setzt Oxite für die Seite Mix Online ein.

Microsoft hat für Oxite ASP.Net MVC verwendet und unterstützt SQL Server als Datenbankserver sowie die Visual Studio Team Suite als Entwicklungsplattform. Der als Alphaversion gekennzeichnete Quellcode findet sich bei Codeplex. Er ist unter den Bedingungen der Microsoft Public License (Ms-PL) verfügbar.

Konkurrenz zu andere Produkten soll Oxite aber nicht werden, schreibt Projektleiter Eric Porter. Oxite sei ein Beispielprojekt für Entwickler, das nun an die Community übergeben wurde. Sollte diese entscheiden, das Projekt in eine andere Richtung zu lenken, werde man sie nicht aufhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Trollfänger 10. Dez 2008

Es geht um Microsoft, damit ist es egal um was es sonst noch geht. Das reicht um darauf...

Trollfänger 10. Dez 2008

Das ist ein Projekt zur Verdeutlichung des Model-View-Controller Ansatzes. Und Du...

oss-entwickler 10. Dez 2008

Nach dem M$ die Anwender seit Jahren mit Beta-Versionen transaliert, ist die neue...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /