• IT-Karriere:
  • Services:

Electronic Arts gibt Gewinnwarnung aus

Spiele von EA verkaufen sich schlechter als erwartet

Das Geschäft bei Electronic Arts läuft schlechter als erwartet - deshalb rechnet der Computerspielekonzern mit niedrigeren Umsätzen und Gewinnen als erhofft. Unternehmenschef Riccitiello kündigt an, Arbeitsplätze und Spiele zu streichen.

Artikel veröffentlicht am ,

John Riccitiello, Chef von EA
John Riccitiello, Chef von EA
Während Publisher wie Microsoft und Take 2 von guten Geschäften zum Jahresende berichten, hat Electronic Arts Schwierigkeiten. Deshalb warnt das Unternehmen, dass Umsatz und Gewinn im laufenden Geschäftsjahr niedriger ausfallen werden als ursprünglich angekündigt; bereits Ende Oktober 2008 hatte EA seine Prognosen nach unten korrigiert.

 

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Als Gründe für die niedrigeren Umsätze nannte Unternehmenschef John Riccitiello unter anderem, dass sich die Spieler stärker als in den Jahren zuvor auf Spitzenspiele fokussieren. Außerdem bewege sich der Markt weiter in Richtung Onlinespiele und -geschäftsmodelle. Mit dem Erfolg des EA-MMORPG Warhammer Online sei er bislang "sehr, sehr zufrieden". Verwirrung gab es um Star Wars: The Old Republic, bei dem er davon sprach, dass es ein Geschäftsmodell auf Basis von Mikrotransaktionen gebe. Bislang war allgemein davon ausgegangen worden, dass es wie World of Warcraft und Warhammer mit Abos arbeitet. EA bezeichnete die Äußerungen später als Missverständnis und betonte, die Entscheidung sei noch nicht gefallen.

Riccitiello kündigte weitere Kostensenkungen an. Geplant seien sowohl Entlassungen als auch eine Bereinigung des Portfolios. Während es bei den Sportspielen keine Stopps geben werde, seien Casual- und Hardcore-Spiele wohl gleichermaßen betroffen. Die teils hoch gelobten, aber im Verkauf bislang enttäuschenden neuen Reihen Dead Space und Mirror's Edge sollen fortgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,51€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Sonic77 11. Dez 2008

Cool. Welcher Laden tauscht ausgepackte Spiele ohne offensichtliche Mängel um?

Massenware 11. Dez 2008

Klar, die gehen davon aus dass man artig jedes Jahr ein-zwei neue EA Sports spiele kauft...

Konsolero 11. Dez 2008

Alda! Bei dir reicht die Rechtschreibprüfung als Kopierschutz! Konsolero!

Der Kaiser 11. Dez 2008

Schonmal unsympathisch. Was man auf sein Gerede geben kann, wird die Zukunft zeigen.

Der Kaiser 11. Dez 2008

und dann wundern das einem von dem Zeug übel wird..


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /