• IT-Karriere:
  • Services:

Intel schließt Entwicklung seines 32-Nanometer-Prozesses ab

Core-i7-Nachfolger "Westmere" im vierten Quartal 2009

Intel hat die Entwicklung seines Herstellungsprozesses der nächsten Generation abgeschlossen und liegt damit im Plan, um im vierten Quartal 2009 erste Prozessoren in 32-Nanometer-Technik auf den Markt zu bringen. Das erste Modell wird der Die-Shrink des Core i7 mit Codenamen "Westmere" sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr Energieeffizienz und dichter gepackte und leistungsfähigere Transistoren soll die neue Generation von 32-Nanometer-Chips bringen. Aktuell fertigt Intel seine Prozessoren mit Strukturgrößen von 45 Nanometern. Die Verkleinerung erlaubt es zudem, auf gleicher Fläche mehr Schaltkreise unterzubringen.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Details zu seinem 32-Nanometer-Prozess will Intel auf dem International Electron Devices Meeting (IEDM) in der kommenden Woche in San Francisco vorstellen. Es ist der nächste Schritt in Intels Tick-Tock-Strategie, die zwölf Monate nach der Einführung einer neuen Prozessorgeneration - zuletzt der Core i7 alias Nehalem - einen sogenannten Die-Shrink, also die Verkleinerung der Strukturen mit einem neuen Herstellungsprozess, vorsieht. Die Version des Core i7 in 32 Nanometern Strukturbreite hat den Codenamen "Westmere".

Die weitere Miniaturisierung stellt Chiphersteller vor Probleme, weil sie an die physikalischen Grenzen ihrer Technik stoßen. So setzt Intel bei seinen 32-Nanometer-Chips unter anderem auf eine zweite Generation seines High-k-Dielektrikums, einen Metall-Gate-Transistor, Immersionslithographie mit 193 Nanometern für wichtige Schichten sowie weiterentwickelte Techniken für gedehnte Transistoren. Damit will Intel zugleich die Leistungsfähigkeit der Transistoren erhöhen, was zu schnelleren Chips führt. AMD setzt die "wet tools" für Immersionslithographie bereits bei seiner 45-nm-Generation ein.

Neben dem 32-Nanometer-Prozess will Intel auf dem IDEM auch ein neues, auf dem Chip integriertes Stromsparsystem für 45-Nanometer-Chips vorstellen, das für mehr Leistung sorgen soll. Auch einen kurzen Ausblick auf den CMOS-Prozess mit Strukturgrößen von 22 Nanometern soll es geben.

Bereits auf dem Intel Developer Forum im Herbst 2007 zeigte Intel erste Chips in 32-Nanometer-Technik. Diese kombinierten Logik und Speicher (SRAM) und umfassten jeweils mehr als 1,9 Milliarden Transistoren. Zum Vergleich: Die ersten Core-i7-Chips bestehen aus einem einzelnen Die mit vier Kernen, das aus 731 Millionen Transistoren besteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Der Kaiser 11. Dez 2008

Und Mitarbeiter. ;)

nOne 11. Dez 2008

Ich stimme den vorgegangen Kommentaren zu. Bevor man irgend eine Meldung kommentiert...

Coldzero 10. Dez 2008

recht hat er aber ;)

Coldzero 10. Dez 2008

als beispiel ^^ siehe mein beitrag mit "wers besser wissen will als ..."


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /