Aktive Ecken von MacOS X auch für Windows

Kostenloses Programm für Windows erschienen

Unter MacOS X können über die aktiven Bildschirmecken Programme und Befehle mit einer Mausbewegung in den berührungsempfindlichen Zonen des Displays ausgeführt werden. Eine derartige Funktion besitzt Windows nicht. Mit einem kleinen Programm kann sie jetzt nachgerüstet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Hot Corners
Hot Corners
Der Anwender berührt nach der Einrichtung des Programms Hot Corners von Lekrem Yelsew einfach mit dem Mauszeiger eine der vier Bildschirmecken, und schon wird das Kommando ausgeführt.

Stellenmarkt
  1. Senior Problemmanager Automotive - Infotainment / Connectivity (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Bachelor of Science - Informatik (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Mit Hot Corners werden den vier Bildschirmecken Befehle oder Programme zugeordnet. Berührt der Mauszeiger eine der Ecken, wird die hinterlegte Funktion ausgeführt. Neben beliebigen Programmen stehen auch Aktionen wie "Desktop zeigen", "Systemsteuerung", "Standby", "Computer sperren", "Bildschirmschoner aktivieren" und Ähnliches zur Auswahl.

Die Programmkonfiguration in Hot Corners ist einfach. Im Betrieb sitzt das Programm im Systray und kann von dort aus aufgerufen und neu eingerichtet werden. Darüber hinaus bietet Hot Corners vier Mausgesten an. Sie werden über die gedrückte Windows- und X-Taste aktiviert und bieten denselben Aktionsumfang wie die aktiven Bildschirmecken.

Hot Corners ist kostenlos und liegt im Quelltext vor. Der Download ist 530 KByte groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser 11. Dez 2008

Ich fand ihn auch interessant. :)

Lollol 11. Dez 2008

Auch Du bist einer von diesen ***, der Seine Hand permanent auf der Maus hat, weil er die...

Ein Klavier... 10. Dez 2008

soll Liebe drin stecken

Katapult 10. Dez 2008

Für KDE gibt es noch Katapult welches in Qt geschrieben ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Smartwatch: Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra
    Smartwatch
    Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra

    Die neue Apple Watch Ultra zeigt beim Scrollen von Bildschirminhalten nach Nutzermeldungen angeblich einen Jelly-Scrolling-Effekt.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /