• IT-Karriere:
  • Services:

Essener Unternehmen kauft ehemaligen Nokia-Standort

Mittelfristig bis zu 1.000 Arbeitsplätze in Bochum

Die Schließung des Bochumer Nokia-Werks Mitte 2008 hatte deutschlandweit Empörung ausgelöst. Nun will die Essener Thelen-Gruppe die Liegenschaften von Nokia in Bochum übernehmen und neue Arbeitsplätze schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Thelen ist ein Gewerbeimmobilien-Entwickler und will die Grundstücke rückwirkend zum 31. Oktober 2008 übernehmen. Auf dem Gelände soll ein Gewerbepark entstehen, der nach Angaben des Unternehmens für bis zu 1.000 neue Arbeitsplätze sorgen soll. Von der Werksschließung von Nokia waren 2.300 Arbeitsplätze betroffen.

Stellenmarkt
  1. TU Dresden, Dresden
  2. vitasystems GmbH, Mannheim

"Wir begrüßen ausdrücklich die Investition von Thelen. Das Unternehmen verfügt über eine reiche Erfahrung als Immobilienentwickler und hat bereits zahlreiche erfolgreiche Projekte in einem schwierigen Marktumfeld realisiert. Wir sind überzeugt, dass Thelen der richtige Partner für die weitere Entwicklung des Gebiets sein wird", so Kristian Pullola, Leiter der Arbeitsgruppe "Wachstum für Bochum" bei Nokia.

Der Kaufpreis und weitere Details der Übernahme wurden nicht bekannt. Die Nettoerlöse aus dem Verkauf will Nokia in das Programm "Wachstum für Bochum" investieren.

Bochums Oberbürgermeisterin Otilie Scholz lobte die Investition der Thelen-Gruppe: "Die gute Verkehrsinfrastruktur, das Vorhandensein qualifizierter Mitarbeiter und die Lage inmitten des Ballungsraums Rhein-Ruhr mit seinen vielen potenziellen Kunden bietet Bochum ein ideales Umfeld für Investitionen."

Die Betriebsratsvorsitzende von Nokia Bochum, Gisela Achenbach, sagte: "Die Schaffung des Gewerbeparks lässt uns positiv in die Zukunft blicken. Wir hoffen zudem, dass auch ehemalige Kollegen, die noch keinen neuen Job gefunden haben, bei den Mietern des Gewerbeparks neue Anstellungen finden können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

nf1n1ty 10. Dez 2008

Nein, behandelt aber indirekt die Krise. Sozusagen die Literatur von der anderen Seite ;)

d2 10. Dez 2008

Ich kaufe Grundstücke und stelle mich dann hin, alsob ich persönlich 1.000 Arbeitsplätze...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /