Toolani: Telefonate ins Ausland zum Festnetzpreis

In Betaphase kosten Auslandstelefonate zu Festnetzanschlüssen keinen Aufschlag

Das österreichische Unternehmen Toolani startet in Deutschland seinen Dienst für kostengünstige Anrufe ins Ausland. In der derzeit laufenden Betaphase kosten Anrufe in ausländische Festnetze nur so viel wie ins inländische Festnetz. Anrufe auf ausländische Handynummern sind teurer.

Artikel veröffentlicht am ,

In Österreich ist Toolani mit dem Produkt HandyKick bereits tätig, nun betritt das Unternehmen den deutschen Markt. Der Nutzer soll den Dienst besonders einfach verwenden können. Dazu muss sich der Kunde kostenlos bei Toolani anmelden und die eigene Rufnummer sowie E-Mail-Adresse hinterlegen. Im Toolani-Profil bestimmt der Anwender die Telefonnnummern, die er im Ausland anrufen will. Jeder dieser Nummern wird eine unbenutzte Rufnummer im deutschen Festnetz zugewiesen, die künftig statt der Auslandstelefonnummer gewählt wird.

Stellenmarkt
  1. Postdoktorandin / Postdoktorand (w/m/d) - Forschungsgruppe Kooperative Autonome Systeme
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd, Karlsruhe
  2. Teamleiter Testmanagement (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Den Anruf in das ausländische Netz wickelt Toolani im Hintergrund ab, so dass der Nutzer davon nichts bemerkt, lautet das Versprechen. Dabei setzt der Anbieter entweder auf eine VoIP-Verbindung oder eine herkömmliche Kabelverbindung, wenn die VoIP-Verbindung nicht gut genug ist. Der Wechsel zwischen den beiden Techniken soll der Nutzer nicht wahrnehmen.

Momentan lassen sich in Toolani maximal fünf Rufnummern zuweisen und in der Betaphase fallen keine weitere Kosten für den Anruf ausländischer Festnetznummern an. Nach Abschluss der Betaphase hängt der Minutenpreis davon ab, in welches Land der Nutzer telefoniert. Bei Anrufen auf eine ausländische Mobilfunkrufnummer fallen bereits Gebühren an. So kostet die Telefonminute für einen Anruf einer Telefonnummer in einem türkischen Handynetz 20 Cent pro Minute, auf Handynummern in den USA sind es 3 Cent in der Minute. Jede Telefonminute wird seitens Toolani voll abgerechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht.

Zu den Toolani-Gebühren addieren sich in jedem Fall die Kosten für einen Anruf einer deutschen Festnetznummer. Vom Festnetztelefon mit einer Telefonflatrate fallen dann keine weiteren Gebühren an. Aber auch Handynutzer mit einer Telefonflatrate in das deutsche Festnetz müssen außer den Toolani-Gebühren nichts weiter bezahlen. Die Identifikation des Toolani-Kunden erfolgt über die Rufnummer, so dass die Übermittlung der eigenen Rufnummer aktiv sein muss, sonst funktioniert der Dienst nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Anbieterangaben werden die niedrigeren Preise des Dienstes dadurch möglich, dass Toolani große Mengen an Gesprächsminuten einkauft und die Preisersparnis an die Kunden weiterreicht. Die Bezahlung aller Toolani-Gebühren erfolgt über Paypal, andere Zahlungsmöglichkeiten sind derzeit nicht vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ebenfalls_auske... 25. Aug 2009

@auskenner: ...das weiß aber hier in (Kontinental-)Europa keiner, und noch viel weniger...

M.Rennhofer 15. Jun 2009

Im moment muss toolani erst mal wieder gehen,seit 2 tagen kommt man nicht mal auf die...

luli2 10. Dez 2008

moin! zahlen tuste doch hier bei toolani im moment auch nix, oda? eben! also genauso...

Dr. DJ 10. Dez 2008

Jawohl, scheint mir auch so zu funktionieren - ohne Aufladung hast du auch kein Guthaben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /