• IT-Karriere:
  • Services:

RFID wurde stark überschätzt

Enorme Wachstumsraten nicht erreicht

Der RFID-Markt wird sich zwar weiter positiv entwickeln, doch RFID konnte nicht so enorme Wachstumsraten erreichen, wie es Forschungsinstitute noch vor wenigen Jahren vorausgesagt hatten. Das geht aus einer Studie der Deutsche Bank Research hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Radio Frequency Identification (RFID) verknüpft die Ware mit der ihr zugeordneten Information. Der deutsche Logistikdienstleister DHL schätzt, dass heute weltweit mehr als 1,3 Millionen Paletten ein RFID-Tag tragen.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln

Hochfliegende Hoffnungen aus der Zeit der Einführungsphase, nach denen an jeder Supermarktkasse nur noch die RFID-Tags auf allen Artikeln im Einkaufswagen des Kunden auf einen Schlag ausgelesen werden, haben sich nicht erfüllt. So erwartet die Unternehmensberatung McKinsey, dass im Jahr 2010 weltweit nur jeder 20. Artikel, dafür aber jede dritte Verpackung und sogar jede zweite Palette mit einem RFID-Tag ausgestattet sein wird. Während der Umsatz mit RFID in Deutschland zwischen 2006 und 2016 um durchschnittlich 19 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro pro Jahr steigt, wächst er weltweit um durchschnittlich 25 Prozent auf 16 Milliarden Euro, so Deutsche Bank Research.

Positive RFID-Beispiele gibt es viele: So speichert ein Kantinenbetreiber die Information zu den ausgegebenen Gerichten auf den RFID-Tags im Teller. An der Kasse wird diese Information dann ausgelesen. Wartezeiten und Eingabefehler der Kassierer lassen sich so minimieren. Mit 200.000 markierten Transportkisten dokumentieren dänische Fischer Fangdatum, Fischsorte und Fangmethode. Der Handel übernimmt diese Information direkt in seine Warenwirtschaftssysteme, um schnell fangfrische und bedarfsgenaue Ware anbieten zu können.

Als anhaltendes Problem bezeichnet Deutsche Bank Research die mangelnde Passgenauigkeit der Software: Es gebe weiterhin keine preisgünstige, passgenaue Standardlösung für RFID. Um erfolgreich zu sein, müssten Produzenten, Händler und Transportdienstleister ihre Infrastruktur miteinander abstimmen. Dagegen versucht in der Praxis oft jede Seite, notwendige Investitionen auf den Partner abzuschieben.

Gebraucht werden künftig kostengünstig produzierte, gedruckte Antennen und leitende Polymere. Um die Geschwindigkeit der Datenverarbeitung zu erhöhen, muss die Software künftig die gesammelte große Datenmenge möglichst in Echtzeit statt nur im zeitverzögerten Stapelbetrieb verarbeiten. Außerdem gibt es noch zu viele Fehler beim Auslesen im Pulk.

Von der Politik fordert die Deutsche Bank Harmonisierung für wichtige Frequenzbänder in Regionen, Standardisierung beim internationalen Warenverkehr und bei Datenformaten, Luftschnittstellen und Kommunikationsprotokollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

anonymously12 10. Dez 2008

Ich halte auch nichts von diesem Spaetgeburtshype. Allerdings weiss ich dass bei uns der...

Mathias 10. Dez 2008

Nein, es ist dieser Artikel: http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD...

Wilson 10. Dez 2008

http://robert.accettura.com/wp-content/uploads/2005/12/20051208_wilson.jpg

peRFIDie 10. Dez 2008

Heute schon mal unter dem Wagen nachgesehen, ob da nicht zufälligerweise ein Aufkleber...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /