RFID wurde stark überschätzt

Enorme Wachstumsraten nicht erreicht

Der RFID-Markt wird sich zwar weiter positiv entwickeln, doch RFID konnte nicht so enorme Wachstumsraten erreichen, wie es Forschungsinstitute noch vor wenigen Jahren vorausgesagt hatten. Das geht aus einer Studie der Deutsche Bank Research hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Radio Frequency Identification (RFID) verknüpft die Ware mit der ihr zugeordneten Information. Der deutsche Logistikdienstleister DHL schätzt, dass heute weltweit mehr als 1,3 Millionen Paletten ein RFID-Tag tragen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Requirements Engineer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Product Owner / Business Proecess Expert Retoure (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Hochfliegende Hoffnungen aus der Zeit der Einführungsphase, nach denen an jeder Supermarktkasse nur noch die RFID-Tags auf allen Artikeln im Einkaufswagen des Kunden auf einen Schlag ausgelesen werden, haben sich nicht erfüllt. So erwartet die Unternehmensberatung McKinsey, dass im Jahr 2010 weltweit nur jeder 20. Artikel, dafür aber jede dritte Verpackung und sogar jede zweite Palette mit einem RFID-Tag ausgestattet sein wird. Während der Umsatz mit RFID in Deutschland zwischen 2006 und 2016 um durchschnittlich 19 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro pro Jahr steigt, wächst er weltweit um durchschnittlich 25 Prozent auf 16 Milliarden Euro, so Deutsche Bank Research.

Positive RFID-Beispiele gibt es viele: So speichert ein Kantinenbetreiber die Information zu den ausgegebenen Gerichten auf den RFID-Tags im Teller. An der Kasse wird diese Information dann ausgelesen. Wartezeiten und Eingabefehler der Kassierer lassen sich so minimieren. Mit 200.000 markierten Transportkisten dokumentieren dänische Fischer Fangdatum, Fischsorte und Fangmethode. Der Handel übernimmt diese Information direkt in seine Warenwirtschaftssysteme, um schnell fangfrische und bedarfsgenaue Ware anbieten zu können.

Als anhaltendes Problem bezeichnet Deutsche Bank Research die mangelnde Passgenauigkeit der Software: Es gebe weiterhin keine preisgünstige, passgenaue Standardlösung für RFID. Um erfolgreich zu sein, müssten Produzenten, Händler und Transportdienstleister ihre Infrastruktur miteinander abstimmen. Dagegen versucht in der Praxis oft jede Seite, notwendige Investitionen auf den Partner abzuschieben.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gebraucht werden künftig kostengünstig produzierte, gedruckte Antennen und leitende Polymere. Um die Geschwindigkeit der Datenverarbeitung zu erhöhen, muss die Software künftig die gesammelte große Datenmenge möglichst in Echtzeit statt nur im zeitverzögerten Stapelbetrieb verarbeiten. Außerdem gibt es noch zu viele Fehler beim Auslesen im Pulk.

Von der Politik fordert die Deutsche Bank Harmonisierung für wichtige Frequenzbänder in Regionen, Standardisierung beim internationalen Warenverkehr und bei Datenformaten, Luftschnittstellen und Kommunikationsprotokollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


anonymously12 10. Dez 2008

Ich halte auch nichts von diesem Spaetgeburtshype. Allerdings weiss ich dass bei uns der...

Mathias 10. Dez 2008

Nein, es ist dieser Artikel: http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD...

Wilson 10. Dez 2008

http://robert.accettura.com/wp-content/uploads/2005/12/20051208_wilson.jpg

peRFIDie 10. Dez 2008

Heute schon mal unter dem Wagen nachgesehen, ob da nicht zufälligerweise ein Aufkleber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /