Abo
  • IT-Karriere:

Hochverfügbarkeit für Xen

Patch soll in nächste Xen-Version aufgenommen werden

Der freie Hypervisor Xen bekommt in der Version 3.4 eine integrierte Hochverfügbarkeitslösung. Die unter dem Namen Kemari entwickelte Erweiterung hat kürzlich die Version 1.0 erreicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kemari ist derzeit als Patch für Xen 3.3 erhältlich. Kemari synchronisiert virtuelle Maschinen zwischen verschiedenen physischen Servern, die zusammen einen Failover-Cluster bilden. Diese Synchronisierung erfolgt jedesmal, wenn ein Ereignis auftritt, wie der Zugriff auf ein Storage-System. Für die Synchronisation muss die erste virtuelle Maschine kurz pausieren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Wenn die erste virtuelle Maschine nun ausfällt - beispielsweise aufgrund eines Hardwaredefektes -, schaltet Kemari automatisch auf die zweite virtuelle Maschine um. Die arbeitet am letzten synchronisierten Zustand weiter. Das Vorgehen funktioniert mit Windows- und Linux-Gästen. Die Entwickler erklären die genaue Funktionsweise in einem Whitepaper.

Nach der Veröffentlichung von Kemari 1.0 wurde die Erweiterung nun in die Xen-Roadmap aufgenommen. Verläuft alles planmäßig, wird die Funktion so in Xen 3.4 enthalten sein und so auch in Citrix' kommerzielle Xen-Varianten vorrücken. Bisher integriert Citrix in den XenServer 5 eine Hochverfügbarkeitslösung von Marathon Technologies.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

JackTheNippel 09. Dez 2008

nach endlich!

nasenmann 09. Dez 2008

Hi, zwar (noch) keine Hochverfügbarkeit implementiert, aber dafür professionell umgesetzt...

Denny 09. Dez 2008

Nun, das stimmt so nicht. Dieser Patch leistet weit mehr. DRBD syncronisiert einzig und...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

      •  /