• IT-Karriere:
  • Services:

Hochverfügbarkeit für Xen

Patch soll in nächste Xen-Version aufgenommen werden

Der freie Hypervisor Xen bekommt in der Version 3.4 eine integrierte Hochverfügbarkeitslösung. Die unter dem Namen Kemari entwickelte Erweiterung hat kürzlich die Version 1.0 erreicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kemari ist derzeit als Patch für Xen 3.3 erhältlich. Kemari synchronisiert virtuelle Maschinen zwischen verschiedenen physischen Servern, die zusammen einen Failover-Cluster bilden. Diese Synchronisierung erfolgt jedesmal, wenn ein Ereignis auftritt, wie der Zugriff auf ein Storage-System. Für die Synchronisation muss die erste virtuelle Maschine kurz pausieren.

Stellenmarkt
  1. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Wenn die erste virtuelle Maschine nun ausfällt - beispielsweise aufgrund eines Hardwaredefektes -, schaltet Kemari automatisch auf die zweite virtuelle Maschine um. Die arbeitet am letzten synchronisierten Zustand weiter. Das Vorgehen funktioniert mit Windows- und Linux-Gästen. Die Entwickler erklären die genaue Funktionsweise in einem Whitepaper.

Nach der Veröffentlichung von Kemari 1.0 wurde die Erweiterung nun in die Xen-Roadmap aufgenommen. Verläuft alles planmäßig, wird die Funktion so in Xen 3.4 enthalten sein und so auch in Citrix' kommerzielle Xen-Varianten vorrücken. Bisher integriert Citrix in den XenServer 5 eine Hochverfügbarkeitslösung von Marathon Technologies.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  3. 38,99€
  4. 1,99€

JackTheNippel 09. Dez 2008

nach endlich!

nasenmann 09. Dez 2008

Hi, zwar (noch) keine Hochverfügbarkeit implementiert, aber dafür professionell umgesetzt...

Denny 09. Dez 2008

Nun, das stimmt so nicht. Dieser Patch leistet weit mehr. DRBD syncronisiert einzig und...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /