Hochverfügbarkeit für Xen

Patch soll in nächste Xen-Version aufgenommen werden

Der freie Hypervisor Xen bekommt in der Version 3.4 eine integrierte Hochverfügbarkeitslösung. Die unter dem Namen Kemari entwickelte Erweiterung hat kürzlich die Version 1.0 erreicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kemari ist derzeit als Patch für Xen 3.3 erhältlich. Kemari synchronisiert virtuelle Maschinen zwischen verschiedenen physischen Servern, die zusammen einen Failover-Cluster bilden. Diese Synchronisierung erfolgt jedesmal, wenn ein Ereignis auftritt, wie der Zugriff auf ein Storage-System. Für die Synchronisation muss die erste virtuelle Maschine kurz pausieren.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Softwareintegrator / Systemintegrator C# & .NET Maschinenbau (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

Wenn die erste virtuelle Maschine nun ausfällt - beispielsweise aufgrund eines Hardwaredefektes -, schaltet Kemari automatisch auf die zweite virtuelle Maschine um. Die arbeitet am letzten synchronisierten Zustand weiter. Das Vorgehen funktioniert mit Windows- und Linux-Gästen. Die Entwickler erklären die genaue Funktionsweise in einem Whitepaper.

Nach der Veröffentlichung von Kemari 1.0 wurde die Erweiterung nun in die Xen-Roadmap aufgenommen. Verläuft alles planmäßig, wird die Funktion so in Xen 3.4 enthalten sein und so auch in Citrix' kommerzielle Xen-Varianten vorrücken. Bisher integriert Citrix in den XenServer 5 eine Hochverfügbarkeitslösung von Marathon Technologies.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JackTheNippel 09. Dez 2008

nach endlich!

nasenmann 09. Dez 2008

Hi, zwar (noch) keine Hochverfügbarkeit implementiert, aber dafür professionell umgesetzt...

Denny 09. Dez 2008

Nun, das stimmt so nicht. Dieser Patch leistet weit mehr. DRBD syncronisiert einzig und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /