Yahoo Deutschland schließt zwei Niederlassungen

Sales-Leute müssen umziehen

Das Internetunternehmen Yahoo Deutschland schließt zwei seiner Sales-Niederlassungen. Dichtgemacht werden die Verkaufsbüros in Hamburg und Düsseldorf. Laut Yahoo-Deutschland-Sprecherin Judith Sterl fallen dabei keine Arbeitsplätze weg.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo wird in Deutschland zwei seiner Büros auflösen. Das gab das Unternehmen bekannt. Ab dem zweiten Quartal 2009 werden alle deutschen Vertriebsmitarbeiter von Yahoo von der Münchner Niederlassung für den deutschen Markt Anzeigen verkaufen. Die Verkaufsbüros in Hamburg und Düsseldorf werden geschlossen. In einer neuen Firmenstruktur soll künftig für jedes Agenturnetzwerk und seine Geschäftszweige ein spezialisiertes Team bereitstehen.

Yahoo-Deutschland-Sprecherin Judith Sterl sagte Golem.de, dass im Zuge der Standortschließungen keine Arbeitsplätze wegfallen. "Sie werden alle nach München verlagert", so Sterl. Mitarbeiterzahlen würden von der Landestochter grundsätzlich nicht kommuniziert, erklärte sie weiter. Weltweit hat der US-Konzern 14.500 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


root0815 10. Dez 2008

es fängt damit an das wir unterschreiben! wir entscheiden für "wen" wir tätig werden. wir...

afri_cola 09. Dez 2008

Deswegen mussten im münchner office die mitarbeiter im november probeweise besser...

GRO 09. Dez 2008

Danke, nun hab ich den Artikel auch gelesen. Hat sich auch gelohnt, sonst hätte ich noch...

Nomanalive 09. Dez 2008

er will diesen schmalspur Apple-threads zuvor kommen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Festnetz/Mobilfunk: Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen
    Festnetz/Mobilfunk
    Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen

    Die Festnetz- und Mobilfunkbetreiber wollen die Endkundenpreise erhöhen, wenn sie wegen der Energiekosten keine Steuergeschenke bekommen. Die Ministerpräsidentenkonferenz soll reagieren.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /