Yahoo Deutschland schließt zwei Niederlassungen

Sales-Leute müssen umziehen

Das Internetunternehmen Yahoo Deutschland schließt zwei seiner Sales-Niederlassungen. Dichtgemacht werden die Verkaufsbüros in Hamburg und Düsseldorf. Laut Yahoo-Deutschland-Sprecherin Judith Sterl fallen dabei keine Arbeitsplätze weg.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo wird in Deutschland zwei seiner Büros auflösen. Das gab das Unternehmen bekannt. Ab dem zweiten Quartal 2009 werden alle deutschen Vertriebsmitarbeiter von Yahoo von der Münchner Niederlassung für den deutschen Markt Anzeigen verkaufen. Die Verkaufsbüros in Hamburg und Düsseldorf werden geschlossen. In einer neuen Firmenstruktur soll künftig für jedes Agenturnetzwerk und seine Geschäftszweige ein spezialisiertes Team bereitstehen.

Yahoo-Deutschland-Sprecherin Judith Sterl sagte Golem.de, dass im Zuge der Standortschließungen keine Arbeitsplätze wegfallen. "Sie werden alle nach München verlagert", so Sterl. Mitarbeiterzahlen würden von der Landestochter grundsätzlich nicht kommuniziert, erklärte sie weiter. Weltweit hat der US-Konzern 14.500 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


root0815 10. Dez 2008

es fängt damit an das wir unterschreiben! wir entscheiden für "wen" wir tätig werden. wir...

afri_cola 09. Dez 2008

Deswegen mussten im münchner office die mitarbeiter im november probeweise besser...

GRO 09. Dez 2008

Danke, nun hab ich den Artikel auch gelesen. Hat sich auch gelohnt, sonst hätte ich noch...

Nomanalive 09. Dez 2008

er will diesen schmalspur Apple-threads zuvor kommen

d2 09. Dez 2008

Wer will nich in einem jungen hippen und aufstrebenden Unternehmen arbeiten... ach moment...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /