• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Das iPhone ist die "Paris Hilton der Mobiltelefone"

Zudem profitiere der Netzbetreiber nicht von einer intensiveren Datennutzung der iPhone-Kunden, weil kein höherer Gewinn damit einhergehe, denn die iPhone-Kunden haben meist Flatrate-Tarife abgeschlossen. Damit würde kein höherer Gewinn für die Aktienbesitzer erzielt. Zudem öffnen iPhone-Besitzer vornehmlich vollwertige Webseiten und greifen weniger auf XHTML-Seiten zu, die für die mobile Datennutzung optimiert seien und bei denen geringere Datenmengen anfallen. Dadurch verbrauchen die iPhone-Kunden mehr Bandbreite als andere Handykunden, die auf dem Mobiltelefon vornehmlich XHTML-Webseiten abrufen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dem Netzbetreiber bringe das Geschäftsgebaren von Apple vor allem Nachteile. Nach Angaben von Strand Consult müssen die Netzbetreiber an Apple Anteile an den Einnahmen abführen, die Kunden durch das iPhone erzeugen. Auf der anderen Seite werden die Netzbetreiber nicht an den Einnahmen durch den App Store oder den iTunes Store beteiligt. Hier verbleibt die Einnahmebeteiligung bei Apple selbst.

Als Folge all dieser Faktoren hat laut Studienergebnis kein einziger Netzbetreiber seinen Gewinn oder den Marktanteil durch den iPhone-Verkauf steigern können. Negativ sieht Strand Consult auch, dass der Markt für entsperrte iPhones immer mehr zunehme und diese iPhones nicht mehr nur bei dem einen Netzbetreiber verwendet werden, der der Exklusivpartner von Apple ist.

Insgesamt hält es Strand Consult nicht für erstrebenswert, dass sich ein Netzbetreiber um den iPhone-Vertrieb bewirbt und Exklusivpartner von Apple wird. Auch die Netzbetreiber ohne iPhone-Vertrieb würden gute Geschäfte machen und hohe Gewinne einfahren.

Strand Consult bemängelt, dass die Presse vielfach unkritisch über das iPhone berichtet und nur selten den Standpunkt eines Netzbetreibers vertreten hätte. Das verwundert aber kaum, schließlich schreibt die Presse nur in Ausnahmefällen für die Interessen der großen Netzbetreiber. Vielmehr vertritt der Großteil der Medien vor allem die Interessen der Kunden der Netzbetreiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Studie: Das iPhone ist die "Paris Hilton der Mobiltelefone"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 4,32€
  3. 20,49€
  4. 2,49€

Raven 16. Dez 2008

Dito. Vorher Tarif für 5 Euro im Monat, WAP-Müll für ca. 1 Cent pro KB nicht genutzt...

Andreas Heitmann 10. Dez 2008

Ach nun lasst doch den lieben Blork in Ruhe. Nachher verkriecht er sich wieder für Wochen...

Andreas Heitmann 10. Dez 2008

Kontaktweitergabe fehlt wirklich. Es gibt zwar im App-Store Mini-Lösungen, eher...

Nolan ra Sinjaria 10. Dez 2008

Ich gehe schwer davon aus, dass zumindest letzteres nicht passieren wird. In die Welt...

Nolan ra Sinjaria 10. Dez 2008

Mein Beileid!


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /