Abo
  • Services:

Pulitzer öffnet sich Onlinejournalisten

Renommierter Journalistenpreis künftig auch für Onlinepublikationen

Künftig können auch Onlinejournalisten den Pulitzer-Preis bekommen. Das Pulitzer Board hat bekanntgegeben, ab sofort auch nur im Internet erscheinende Publikationen zu berücksichtigen. Bislang konnten nur online erschienene Beiträge von gedruckten Zeitungen eingereicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ist wohl die endgültige Anerkennung des Onlinejournalismus: Das Pulitzer Board hat angekündigt, in Zukunft auch Beiträge aus Publikationen, die ausschließlich im Internet erscheinen, zu berücksichtigen. Das bedeutet, dass auch Onlinejournalisten künftig einen der begehrten Pulitzer-Preise bekommen können.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Seit 2006 können zwar online erschienene Beiträge aus gedruckten Medien eingereicht werden. Reine Onlinemedien waren bislang jedoch von den Pulitzer-Preisen ausgeschlossen.

Bedingungen sind, dass es sich um reine Textbeiträge handelt und dass die Publikation mindestens wöchentlich erscheint. Das hat mit der Tradition der Pulitzer-Preise zu tun, die ausschließlich an Tages- und Wochenzeitungen vergeben wurden. Allerdings dürfen die Beiträge multimediale Elemente wie interaktive Grafiken oder Videos als Gestaltungsmittel enthalten.

"Das ist ein wichtiger Schritt, der sowohl unseren Einsatz für die amerikanischen Zeitungen als auch unseren Willen, das erhebliche Wachstum des Onlinejournalismus zu berücksichtigen, widerspiegelt", kommentierte Sig Gissler, Verwalter der Preise. Die neuen Regeln erkennen die Rolle des Internets an und unterstreichen "den beständigen Wert der Worte und der ernsthaften Berichterstattung."

Der Pulitzer-Preis wird seit 1917 jährlich für hervorragende journalistische und publizistische Leistungen vergeben, derzeit in 21 Kategorien. 14 Preise werden an Journalisten verliehen, unter anderem für Dienste an der Öffentlichkeit, für Berichterstattung im In- und im Ausland, für Kommentare, Karikaturen und Fotos. Die sieben publizistischen Kategorien umfassen unter anderem die Gattungen Romane, Theaterstücke und Sachbücher. Der ausschließlich an Medien in den USA vergebene Preis gilt als der renommierteste der Welt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 216,50€

IT-Zeus 09. Dez 2008

Tschuldigung, kleiner Scherz... ;)

Siga 09. Dez 2008

Da man nicht alle 21 Preise an die NewYorkTimes geben kann, müssen bald wohl auch...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /