• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsch-kalifornisches Vorzeigestudio Factor 5 vor dem Aus?

Mitarbeiter spricht in seinem Blog über bevorstehende Pleite

Wie gut geht es Factor 5? Der in Köln gegründete Spieleentwickler, inzwischen in der Nähe von San Francisco ansässig, steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Laut den Blogeinträgen eines Mitarbeiters, die wieder gelöscht wurden, droht angeblich die Pleite.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut inzwischen wieder gelöschten Blogeinträgen von Sam Baker, einem Animationsexperten bei Factor 5, steht der legendäre Entwickler vor dem Aus. Ursprünglich hatte Baker geschrieben, der Chef des Studios, womit nur der deutschstämmige Julian Eggebrecht gemeint sein kann, habe gesagt: "Wenn wir innerhalb einer Woche keine Finanzierung bekommen, müssten wir alle gehen und uns nach einem neuen Job umsehen."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bielefeld
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Inzwischen steht ein neuer Eintrag in dem Blog, in dem Baker seine Aussagen teilweise revidiert. Tatsächlich sei ein Publisher abgesprungen, nämlich die inzwischen geschlossene Firma Brash Entertainment. Und tatsächlich bekomme er, Baker, derzeit kein Gehalt - aber davon abgesehen gehe es Factor 5 gut, und die Arbeit an den Projekten gehe gut voran.

Factor 5 wurde Ende der 80er Jahre in Köln gegründet und galt rasch als einer der besten Entwickler von Computerspielen - unter anderem dank des Arcadespiels R-Type und wegen einer teils immer noch kultisch verehrten Umsetzung von Turrican. Auch mit dem legendären Computerspielemusiker Chris Hülsbeck ist Factor 5 eng verbunden. 1994 zog das Unternehmen nach San Rafael in Kalifornien um, wo insbesondere Star-Wars-Spiele für die Nintendo-Konsolen GameCube und 64 entstanden. Der zuletzt veröffentlichte Titel war Lair, der 2007 für Playstation 3 erschien, fast ausnahmslos negative Kritik bekam und auch in kommerzieller Hinsicht ein Misserfolg war.

 

Nachfragen von Golem.de bei Factor 5 blieben bislang unbeantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,50€
  2. 3,61€
  3. 47,49€
  4. 0,99€

Angst 16. Dez 2008

Hätten die mal einen GUTEN Drachshooter gemacht, dann würden die jetzt nicht bis zum...

loldog 10. Dez 2008

Oh ja, na klar nur weil dem Amiga-Opa in Nostalgiewolken schwebt, ist Factor 5 nichts...

derKlaus 09. Dez 2008

jaja, die ollen Rainbow Arts Spiele: Allesamt klasse, leider doch durchaus von bekannten...

Suppenwürfelvit... 09. Dez 2008

Ich frage mich immer, was da für Intelligenzbolzen dahinter stecken, die einfach eine...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /