OpenCL 1.0 und OpenGL 3.0 sind da

Offener Standard für Rechenanwendungen auf GPUs

Wie geplant hat das Khronos-Konsortium noch vor dem Ende des Jahres 2008 die Spezifikationen für die 3D-Schnittstellen Open GL 3.0 und OpenCL 1.0 veröffentlicht. Damit ist unter anderem der Weg frei für eine hardwareunabhängige Programmierung von Grafikprozessoren mit Rechenanwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenGL 3.0 war im August 2008 zur Konferenz Siggraph vorgestellt worden. Inzwischen haben die Mitglieder des Khronos-Konsortiums die Schnittstelle ratifiziert und sie für Entwickler freigegeben. Die neue Version der Schnittstelle bricht mit einigen bisherigen Dogmen der OpenGL-Programmierung, Details dazu finden sich in einer früheren Meldung.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (d/m/w) - Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik/FG
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Storage/SAN / Server Senior Administrator (w/m/d)
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
Detailsuche

Mit großer Spannung war die erste Version der "Open Compute Language" (OpenCL) erwartet worden. Ursprünglich von Apple entwickelt, wurde OpenCL Khronos als offener Standard für die Programmierung von Mehrkernsystemen zur Verfügung gestellt. Nicht nur GPUs, auch CPUs lassen sich damit ansprechen.

Der Schwerpunkt liegt jedoch bei den Grafikprozessoren, für die unabhängig vom Hersteller nun erstmals eine Programmiersprache samt Framework zur Verfügung steht, um die schnellen 3D-Prozessoren auch für Rechenanwendungen zu verwenden. Auf der PC-Seite bekriegen sich hier bisher Nvidia mit "CUDA" und AMD mit einem ähnlichen Paket "Stream".

Beide Hersteller unterstützen OpenCL, dazu kommen noch andere Hardwareschwergewichte wie Apple, Intel, Imagination, IBM, Motorola, HP und Samsung. Auch auf der Softwareseite sind unter anderem Activision-Blizzard, Codeplay und QNX dabei - nicht aber Microsoft, das mit den "Compute Shaders" von DirectX 11 ein eigenes Konzept verfolgt.

Die Spezifikationen können nach Registrierung bei Khronos bezogen werden. Derzeit sind die Server des Konsortiums jedoch überlastet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Der Kaiser! 14. Jan 2009

Obwohl ich mal dafür wäre das mal jemand anderes "gewinnt".

rednex 09. Dez 2008

lets crack...

Weihnachtsterro... 09. Dez 2008

Meines Wissens nach ging es darum, dass einige proprietärer Erweiterungen zum Standard...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /