• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu will keine Festplatten mehr bauen

Ausverkauf auch bei Endkunden-PCs und Chips

Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu will aus dem Geschäft mit Festplatten aussteigen. Finanzchef Kazuhiko Kato verhandelt mit mehreren Interessenten. Aussichtsreichster Bieter ist Western Digital. In Europa will Fujitsu auch das Einzelhandelsgeschäft mit PCs von Fujitsu Siemens abstoßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fujitsu trennt sich vom Geschäft mit Festplatten. Unter den möglichen Käufern des Konzernbereichs hat der US-Konzern Western Digital das interessanteste Gebot vorgelegt. "Wenn wir ihn behalten, werden die Verluste in dem Geschäftsbereich wachsen", sagte Fujitsu-Finanzchef Kazuhiko Kato der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei. Im Finanzjahr 2008/2009, das im März 2009 endet, erwartet Fujitsu einen Verlust von 10 Milliarden Yen (84,3 Millionen Euro) in dem Bereich. Fujitsu konzentriere sich mehr auf hochpreisige IT-Produkte für Unternehmenskunden.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Continental AG, Hannover

Western Digital hat sich zu dem Bericht bisher noch nicht geäußert.

Doch nicht nur der Festplattenmarkt reizt Fujitsu nicht mehr. Es gebe auch "mehrere Kaufinteressenten" für das Einzelhandelsgeschäft mit PCs von Fujitsu Siemens in Europa, so Kato weiter, darunter der chinesische Computerkonzern Lenovo. Siemens hatte im November 2008 den Ausstieg aus dem Gemeinschaftsunternehmen verkündet. Fujitsu zahlt rund 450 Millionen Euro für die 50-prozentige Beteiligung des früheren Partners. Bis Ende März 2009 soll der Bereich abgestoßen werden, bevor Fujitsu die Anteile von Siemens offiziell übernimmt, so Kato weiter. Gespräche mit Lenovo habe es aber noch nicht gegeben.

Auch für die angeschlagene Chipsparte sucht Fujitsu einen Partner und möchte den Geschäftsbereich in ein Joint Venture überführen. Das im Nikkei 225 gelistete Unternehmen ist auch in den Bereichen IT-Dienstleistungen, Telekommunikation und Netzwerke aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 7,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 51,99€
  4. 4,96€

huahuahua 21. Dez 2008

...Festplatten mehr bauen... ...und das ist auch gut so!

c & c 10. Dez 2008

okay.. dann begründe es. ich habe einen. du auch?

c & c 10. Dez 2008

nee.. keinesfalls..

Wissender 10. Dez 2008

Keine Ahnung? http://www.welt.de/vermischtes/article1047133...

partnermanager... 09. Dez 2008

...heisst Siegen lernen! Handy-Sparte, Bosch-Telekom, FSC... Nokia, der neue Star am...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /