• IT-Karriere:
  • Services:

Google Mail erhält Aufgabenverwaltung

Aufgabenplaner im Labs-Bereich aktivierbar

Google Mail erhält eine Aufgabenplanung, mit der sich zu erledigende Dinge planen lassen. Die neue Funktion ist über den Labs-Bereich von Google Mail verfügbar. Diesen nutzt Google seit einer Weile, um neue Funktionen auszuprobieren, bevor sie in den E-Mail-Dienst integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Aufgabenplaner wird über einen Eintrag im linken Navigationsbereich von Google Mail aufgerufen. Ein Klick darauf öffnet innerhalb von Google Mail ein Pop-up-Fenster, in das direkt die zu erledigenden Aufgaben eingetragen werden können. Auf Wunsch kann aber auch aus dem Pop-up-Fenster ein Browserfenster gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Die anstehenden Aufgaben sind nur sichtbar, wenn der Aufgabenplaner aufgerufen wurde, so dass immer erst eine Aktion des Nutzers erforderlich ist. Eine direkte Integration der einzelnen Aufgaben in Google Mail gibt es bislang nicht. Eingegangene E-Mails können über die Aktionen als Aufgabe eingetragen werden, um sich an die Beantwortung einer Nachricht zu erinnern.

Der Aufgabenplaner muss im Labs-Bereich von Google Mail aktiviert werden, der zu sehen ist, wenn die Bedienoberfläche auf englische Sprache gestellt ist. Wird Google Mail mit deutschsprachiger Oberfläche verwendet, muss diese zunächst über die Einstellungen auf englische Anzeigesprache geändert werden.

Erst dann kann in den Einstellungen (Settings) von Google Mail der Aufgabenplaner (Tasks) im Bereich Labs aktiviert werden. Nachdem der Aufgabenplaner eingeschaltet ist, kann der Nutzer die Google-Mail-Oberfläche wieder auf deutsche Sprache schalten und fortan den Aufgabenplaner nutzen, ohne den E-Mail-Dienst ständig in englischer Sprache verwenden zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

Franktdf 09. Dez 2008

www.scheduleworld.com

Onanist 09. Dez 2008

genau so was meine ich.


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /