• IT-Karriere:
  • Services:

Google Mail erhält Aufgabenverwaltung

Aufgabenplaner im Labs-Bereich aktivierbar

Google Mail erhält eine Aufgabenplanung, mit der sich zu erledigende Dinge planen lassen. Die neue Funktion ist über den Labs-Bereich von Google Mail verfügbar. Diesen nutzt Google seit einer Weile, um neue Funktionen auszuprobieren, bevor sie in den E-Mail-Dienst integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Aufgabenplaner wird über einen Eintrag im linken Navigationsbereich von Google Mail aufgerufen. Ein Klick darauf öffnet innerhalb von Google Mail ein Pop-up-Fenster, in das direkt die zu erledigenden Aufgaben eingetragen werden können. Auf Wunsch kann aber auch aus dem Pop-up-Fenster ein Browserfenster gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Die anstehenden Aufgaben sind nur sichtbar, wenn der Aufgabenplaner aufgerufen wurde, so dass immer erst eine Aktion des Nutzers erforderlich ist. Eine direkte Integration der einzelnen Aufgaben in Google Mail gibt es bislang nicht. Eingegangene E-Mails können über die Aktionen als Aufgabe eingetragen werden, um sich an die Beantwortung einer Nachricht zu erinnern.

Der Aufgabenplaner muss im Labs-Bereich von Google Mail aktiviert werden, der zu sehen ist, wenn die Bedienoberfläche auf englische Sprache gestellt ist. Wird Google Mail mit deutschsprachiger Oberfläche verwendet, muss diese zunächst über die Einstellungen auf englische Anzeigesprache geändert werden.

Erst dann kann in den Einstellungen (Settings) von Google Mail der Aufgabenplaner (Tasks) im Bereich Labs aktiviert werden. Nachdem der Aufgabenplaner eingeschaltet ist, kann der Nutzer die Google-Mail-Oberfläche wieder auf deutsche Sprache schalten und fortan den Aufgabenplaner nutzen, ohne den E-Mail-Dienst ständig in englischer Sprache verwenden zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

Franktdf 09. Dez 2008

www.scheduleworld.com

Onanist 09. Dez 2008

genau so was meine ich.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /