Google Mail erhält Aufgabenverwaltung

Aufgabenplaner im Labs-Bereich aktivierbar

Google Mail erhält eine Aufgabenplanung, mit der sich zu erledigende Dinge planen lassen. Die neue Funktion ist über den Labs-Bereich von Google Mail verfügbar. Diesen nutzt Google seit einer Weile, um neue Funktionen auszuprobieren, bevor sie in den E-Mail-Dienst integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Aufgabenplaner wird über einen Eintrag im linken Navigationsbereich von Google Mail aufgerufen. Ein Klick darauf öffnet innerhalb von Google Mail ein Pop-up-Fenster, in das direkt die zu erledigenden Aufgaben eingetragen werden können. Auf Wunsch kann aber auch aus dem Pop-up-Fenster ein Browserfenster gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die anstehenden Aufgaben sind nur sichtbar, wenn der Aufgabenplaner aufgerufen wurde, so dass immer erst eine Aktion des Nutzers erforderlich ist. Eine direkte Integration der einzelnen Aufgaben in Google Mail gibt es bislang nicht. Eingegangene E-Mails können über die Aktionen als Aufgabe eingetragen werden, um sich an die Beantwortung einer Nachricht zu erinnern.

Der Aufgabenplaner muss im Labs-Bereich von Google Mail aktiviert werden, der zu sehen ist, wenn die Bedienoberfläche auf englische Sprache gestellt ist. Wird Google Mail mit deutschsprachiger Oberfläche verwendet, muss diese zunächst über die Einstellungen auf englische Anzeigesprache geändert werden.

Erst dann kann in den Einstellungen (Settings) von Google Mail der Aufgabenplaner (Tasks) im Bereich Labs aktiviert werden. Nachdem der Aufgabenplaner eingeschaltet ist, kann der Nutzer die Google-Mail-Oberfläche wieder auf deutsche Sprache schalten und fortan den Aufgabenplaner nutzen, ohne den E-Mail-Dienst ständig in englischer Sprache verwenden zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /