Programme über Bildschirmgrenzen hinweg maximieren

Virtual Screen Maximizer nutzt volle Desktopbreite aus

Der Virtual Screen Maximizer zieht ein Programmfenster auf seine maximale Größe und ist nicht auf einen Bildschirm beschränkt. Hängen mehrere Displays am Windows-PC, vergrößert das kostenlose Programm die Fenster über die Bildschirmgrenze hinweg.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehrere Bildschirme an einem Rechner zu nutzen ist heute nicht mehr ungewöhnlich. Grafiker, aber auch Programmierer möchten den Komfort durch zwei getrennte Arbeitsflächen nicht mehr missen. Ärgerlich nur, dass die Maximieren-Funktion der Windows-Fenster sich immer nur auf einen Bildschirm erstreckt. Wer mehr will, kann auf den Virtual Screen Maximizer zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. SAP FI Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. IT - Sicherheitsbeauftrager (m/w/d)
    Interflex, Stuttgart
Detailsuche

Das kleine Programm erfordert keine Installation und sitzt nach dem Start als Icon im Systray. Die programmübergreifenden Tastenkombinationen für das Maximieren und Zurücksetzen der Fenstergröße können individuell vergeben werden. Die Software benötigt das Microsoft .net Framework.

Der Download ist gerade einmal 32 KByte groß. Am Speichermanagement sollte der Autor aber noch arbeiten: Im Betrieb benötigt das Tool ungefähr 12 MByte Speicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fatmanone 16. Dez 2008

Well, first - salutare vlad tzepesh :) Just released v 0.2 which is more configurable...

mistake 10. Dez 2008

Antwort: "Because of popular demand and millions of downloads in last five years we...

Müller62 10. Dez 2008

Nein, die ganzen Niemands benutzen Windows, so siehts aus!

wasdxy 09. Dez 2008

also für Firefox gibt es das: http://www.erweiterungen.de/detail/ScreenGrab/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Streaming: Amazon gewährt einigen Kunden Rabatt auf neuen Fire TV Cube
    Streaming
    Amazon gewährt einigen Kunden Rabatt auf neuen Fire TV Cube

    Wer von Amazon auserwählt wurde, kann den neuen Fire TV Cube mit einem Rabatt von 29 Prozent vorbestellen.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) [Werbung]
    •  /